Mit dem sprechenden Kühlschrank am Südpol den Eisbären retten!

Freilichtspiele-Winterprogramm: „Abenteuer im Kühlschrank“, eine abenteuerliche Theaterreise für Kinder ab 3 Jahren, feiert am Samstag Premiere

 
 
 

„Das Volk der Tiere hat das Volk der Möbel um Hilfe gebeten!“ Was soll man nur tun, wenn der eigene Kühlschrank einen eines Tages so anspricht? Und einen dann gleich auch noch dazu auffordert, mit zum Blauen Berg zu reisen, um jemanden zu retten? In unserem neuen, wunderbar verrückten Kinder- und Familienstück „Abenteuer im Kühlschrank“ ist die Antwort glasklar: Eine Reise zum Blauen Berg und ins Gefrorene Land beginnt, und auf dem Weg begegnet man allerlei spannenden, sprechenden Tieren und Dingen! „Abenteuer im Kühlschrank“, nach einer Geschichte von Roberto Frabetti, feiert am Samstag, 13. Januar, um 15 Uhr, Premiere in der Haalhalle. Weitere Wochenendvorstellungen finden am Samstag, 27. und Sonntag, 28. Januar, ebenfalls um 15 Uhr statt, eine Vormittagsvorstellung für Kindergärten und Grundschulen am 18. Januar um 10 Uhr. Das Stück ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Karten kosten 7 Euro für Kinder sowie 12 Euro für Erwachsene und sind  über diesen Link, die Telefonnummer 0791.751-600 und die Tourist-Information am Hafenmarkt 3, Schwäbisch Hall, erhältlich. Die Abendkasse in der Haalhalle öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Eine fantastische, ein wenig verrückte Traumwelt

Nachdem die Freilichtspiele Schwäbisch Hall im Rahmen ihrer „Haller Winterreise“ im vergangenen Dezember bereits über 400 ältere Kinder und Jugendliche mit einer Inszenierung von Otfried Preußlers „Krabat“ begeisterten, bieten sie nun auch ganz bewusst ein Stück für die kleinsten Theatergänger ab 3 Jahren an. Die beiden Schauspieler Andreas Entner und Björn Luithardt, die bereits beim Kinderstück „Ox und Esel“ sowie bei mehreren Theaterspaziergängen der Freilichtspiele in Schwäbisch Hall zu erleben waren, haben diese Inszenierung gemeinsam entwickelt. „Mich fasziniert es am Theater besonders, dass man mit kindlicher Fantasie und großer Spielfreude aus einfachen Objekten außergewöhnliche Figuren und Welten erschaffen kann“, beschreibt Andreas Entner die Herangehensweise der beiden Spieler an „Abenteuer im Kühlschrank“. „Und in eine solche Traumwelt möchten wir die Kinder in unserem Stück entführen und ihnen damit gleichzeitig auch den Mut geben, ihrer eigenen Fantasie zu folgen.“


Mit einfachsten Mitteln Dinge zum Leben erwecken

Während Andreas Entner die Rolle des Mannes übernimmt, der in die Blauen Berge reist, spielt Björn Luithardt sämtliche Objekte und Tiere, die den Mann auf der Reise begleiten und denen er dabei begegnet, darunter beispielsweise auch ein fliegender Teppich, ein Pinguin sowie ein kleiner und ein großer Feuervogel. Luithardts Lieblingsfigur ist ein Kamel, das er mit einer Socke, einigen Wollfäden und zwei Glasperlen zum Leben erweckt: „Ich liebe das Kamel, weil es so herrlich abgedreht ist. Es ist nämlich ein blondes, französisches Kamel, das es irgendwie in die Blauen Berge verschlagen hat und dessen größtes Problem darin besteht, dass es sich dort eine heftige Erkältung eingefangen hat und jetzt ganz viele Hustenbonbons braucht, um wieder richtig sprechen zu können!“

Twitter Facebook deli.cio.us Digg

Autor: Adrian Ministrator

Erstellt am 08. Januar 2018

 
 
 

"Abenteuer im Kühlschrank": Ein liebenswertes und fantasievolles Stück für Kinder ab 3 Jahren, bei dem selbst Kühlschränke und Eisbären sprechen können. Links: Andreas Entner. Im Eisbären: Björn Luithardt. (Foto: Götz)