Ende der Sommerspielzeit – Ausblick auf den Winter und die Sommersaison 2021

Wir, das Team der Freilichtspiele Schwäbisch Hall unter Intendant Christian Doll, sind überaus zufrieden mit dem diesjährigen Sommer. Im Juni war es gelungen, nach langem Bangen doch noch eine Ersatzspielzeit anzukündigen. Für die beiden Außenspielstätten am Neuen Globe und die Große Treppe gab es Genehmigungen der Behörden, mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept, pandemiebedingter Bestuhlung und viel Platz zum Sitznachbarn. Und so konnte am ersten Juli mit den Proben zu drei Neuinszenierungen begonnen werden. Alle drei mussten mit einem minimalen Budget umsetzbar sein und wegen der Abstandsregeln auch mit möglichst wenig Spielern auskommen. Zudem sollten diese natürlich thematisch mit Nähe und Distanz zu tun haben. So spielen die empfindsamen Herzensregungen und Prüfungen der wahren Liebe bei Marivaux‘ „Spiel von Liebe und Zufall“ mit diesem Thema. Bei „Der Zinnsoldaten und die Papiertänzerin“ werden die beiden Figuren zu Beginn getrennt und sehnen sich weit voneinander entfernt, bei „Eine Sommernacht“ nähern zwei sich an, die niemals füreinander bestimmt waren und jede Nähe skeptisch von sich weisen.

Außer in Schwäbisch Hall ist es kaum einem Freilichttheater gelungen, einen vielseitigen und vollwertigen Spielplan umzusetzen. Die Vorstellungen waren sehr gut verkauft, zu vielen gab es lang vor Termin keine Karten mehr. Natürlich können bei einer Distanzbestuhlung und bei einer verkürzten Spielzeit durch den verspäteten Beginn nicht annähernd die Verkaufszahlen der Vorjahre – bis zu 70.000 Besucher – erreicht werden. Aber wir sind sehr erleichtert und beglückt, dass fast 15.000 Menschen die Aufführungen gesehen haben.

Wie geht es weiter? Ab dem 30. Oktober wird bis Silvester unter Abstandsregeln im Neuen Globe gespielt. Ab Januar gelten wahrscheinlich neue Regeln, sodass erst Mitte November über den Spielplan bis April informiert werden kann.

Ende November steht dann fest, was die Freilichtspiele für den Sommer 2021 planen. Es wird aus finanziellen Gründen (die fehlenden 50.000 Karten, die in diesem Jahr nicht angeboten werden durften), nicht möglich sein, den kompletten, ursprünglichen Spielplan 2020 auf’s nächste Jahr zu verschieben. Aber es wird, das sei versprochen, einen wichtigen Klassiker und ein bekanntes Musical auf der Großen Treppe geben, eine musikalische Komödie und einen modernen Schauspielklassiker im Neuen Globe. Dazu zahlreiche Wiederaufnahmen und Gastspiele; dies alles hoffentlich in einer langen normalen Saison ohne Einschränkungen, in einer Gesellschaft, die heil aus der Pandemie gekommen ist.

Großen Dank an Sie, liebes Publikum, dass Sie uns treu geblieben sind, dass Sie sorgsam vorbildlich die Vorsichtsregeln beachtet und das Ensemble durch zumeist ausverkaufte Vorstellungen belohnt haben.

Zurück