"Romeo und Julia - Dreifachmord auf der Limpurg"

Am Donnerstag, den 1. April 2021, liegen um vier Uhr morgens drei hingemetzelte Leichen in einer Familiengruft auf der Limpurgruine der Stadt Verona: Julia Capulet, Tochter der mächtigen Unternehmerfamilie Cecilia und Nero Capulet; ihr Verlobter Paris von Escalus, Neffe des Oberbürgermeisters; sowie Romeo Montague, einziger Sohn der einflussreichen, den Capulets feindlich gegenüberstehenden Unternehmerfamilie Lena und Vittorio Montague.

Die Stadt ist in heller Aufruhr. Im von Vetternwirtschaft, hyperkapitalistischen Strukturen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geprägten Verona sind in dieser Woche bereits mehrere Morde und eine mittelalterlich anmutende Verbannung vorgefallen. Sophia Abbracciavento, neue Kripo-Chefin von Verona, hat ihren Posten erst vor einigen Tagen angetreten und hat nun alle Hände voll zu tun: mit Polizeibeamten, die nach 10 Jahren Laissez-Faire unter dem „regierenden“ Oberbürgermeister Prinz Rocco von Escalus ihren Beruf mehr als verlernt haben.

Beweisstück für Beweisstück gräbt sie sich durch den komplizierten Fall. Ist das Verbrechen ein Racheakt von Romeo Montague, der wegen des Mordes an Tybalt Capulet in die Verbannung gejagt worden ist? Ist es eine Verzweiflungstat von Julia Capulet – oder ein Eifersuchtsdrama, ausgehend von Paris von Escalus? Steckt gar eine vierte Person hinter den Morden, der stadtbekannte Künstler Lorenzo zum Beispiel, der seit der Tatnacht spurlos verschwunden ist? Oder Balthasar diPonte, Journalist der Verona Gazette, der keine Anrufe beantwortet und sich nach Angaben eines Freundes in Mantua aufhält? Vielleicht auch Angelina Consigli, Mädchen für alles, Fotografin und rechte Hand Julia Capulets, die kein Alibi für den Tatzeitpunkt hat... Das Umfeld der Toten verstrickt sich in den polizeilichen Befragungen in Widersprüche. Erst als Julias Abschiedsvideo und ein Brief Romeos an seinen Vater auftauchen, erhellen sich die Zusammenhänge – und die Spur führt in eine ungeahnte Richtung.

Das 22-köpfige Jugendensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall hat sich unter Anleitung von Jennifer Sittler in einem mehrmonatigen Prozess nicht nur die Rollen angeeignet und, im Falle von Sophia Abbracciavento und ihrem Team, neu ausgedacht, sondern auch die Texte für die 4-teilige Serie zu großen Teilen selbst geschrieben und Instagram-Accounts der Figuren angelegt. Geprobt wurde hauptsächlich in digital stattfindenden Treffen.

Der Pilotfilm und die zweite Folge sind ab dem 1. bzw. 2. April auf dem YouTube-Kanal der Freilichtspiele zu sehen, die dritte und vierte Folge werden am 7. und 8. April im Rahmen des Internationalen Jugendtheaterfestivals auf der Webseite des Festivals ausgestrahlt. Außerdem befinden sich diese dann auch auf dem YouTube-Kanal der Freilichtspiele.

Mehr Infos zum Stück

Zurück