Jugendensemble

In welcher Welt, in welcher Gesellschaft lebe ich eigentlich – und wo ist mein Platz darin? Wen liebe ich? Was liebe ich? Wo will ich hin? Was gibt meinem Leben einen Sinn?

Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigen wir uns in den Theaterprojekten des Freilichtspiele-Jugendensembles – denn Theater spielen ist ein großartiger Weg, sich großen und kleinen Fragen zu stellen, die eigene Wahrnehmung zu testen und zu hinterfragen, Ideen zu entwickeln und das eigene Erleben auf kreative Weise mit anderen Menschen zu Kunst zu verarbeiten. Durch die Texte, die wir lesen, und die Rollen, die wir spielen, lernen wir Gedanken, Sichtweisen und Gefühle von Menschen kennen, die uns vielleicht erst mal ganz fremd sind – und erweitern so unseren Wahrnehmungshorizont. Wir arbeiten uns an unseren Hemmungen ab, entwickeln uns weiter und bekommen Lust auf den eigenen Ausdruck und die eigenen Fähigkeiten.

Das Jugendensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall entwickelt üblicherweise einmal pro Jahr ein neues Projekt. Dieses Jahr beschäftigen sich die Teilnehmer:innen mit „Frühlings Erwachen! (Live Fast – Die Young)“ des Autors Nuran David Calis, mit Premiere am 26. März 2023.

Probenstart war der 5.10.2022, und Stand jetzt ist die Gruppe leider voll. Interessierte können sich gerne trotzdem bei Jennifer Sittler melden – manchmal ergibt sich spontan die Möglichkeit, noch mitzumachen, oder sie steigen 2023 ein.

Projekte 2022/23

Frühlings Erwachen! (Live Fast – Die Young)

"Manchmal da will ich nicht älter werden. Vor ein paar Jahren war alles noch - da war ich noch ein kleiner Junge. Jetzt wird alles immer kälter. Manchmal hab ich das Gefühl, dass mit jedem Jahr das ich älter werde, die Temperatur um mich sinkt" – (ERNST, Seite 54)

 

Die Neubearbeitung von Frank Wedekinds Drama durch Nuran David Calis, erschienen 2007, verweist direkt auf die Lebensrealität Jugendlicher, schonungslos, witzig und verstörend, und bewegt sich zwischen dramatischer Poesie und schwarzem Humor. Auslöser für Wedekind, über diesen schwierigen Lebensabschnitt in aller Aktualität zu schreiben, war der Suizid eines jungen Freundes, den dieser angekündigt hatte. Diesen doppelten Fokus – Lebensmüdigkeit und Aktualität der Lebenswelten – hat Calis beibehalten und das Erleben der Jugendlichen entsprechend stark in die Jetztzeit gerückt, dabei aber die von Wedekind verwendet Namen behalten, wie um zu zeigen, dass es damals wie heute ähnliche Schwierigkeiten sind. Ins noch weitere 15 Jahre fortgeschrittene „Heute“ wird das Stück von den Jugendlichen des Ensembles übersetzt, die mit ihren eigenen Lebenserfahrungen einen ganz persönlichen Zugang zu den verhandelten Themen finden.

„Die Probleme, um die es da geht, kennen alle. Man hat sie nicht unbedingt selbst, aber man hört täglich davon. Es spiegelt richtig gut unsere Lebensrealität“, resümieren die Jugendlichen nach der ersten Leseprobe, „und wir haben total Bock das zu spielen!!“

Die Produktion läuft als Kooperation mit profamilia, die 2023 ihr 50-jähriges Bestehen feiern und das Stück als Angebot für Jugendliche in den Jubiläumskatalog mit aufnehmen. Im Rahmen dieser Kooperation wird ein nachbereitender Workshop zum Stück angeboten, der während des Internationalen Jugendtheaterfestivals besucht werden kann.

 

Jugendensemble 2022

Pascal Bugdol

Pascal Bugdol

Mila Faisey

Mila Faisey

Aleyna Gündüz

Aleyna Gündüz

Luise Hönicke

Luise Hönicke

Leif Jäschke

Leif Jäschke

Jakob Kößler

Jakob Kößler

Belinda Rühr

Belinda Rühr

Lucie Fae Scheurmann

Lucie Fae Scheurmann

Leonie Schrag

Leonie Schrag

Vergangene Produktionen des Jugendensembles

Projekt 2022

Bookpink - Dramatisches Compendium von Caren Jeß

Den Dreckspfau hat es denkbar schlecht getroffen - schon als die Mutter sein Ei im dunklen Wald entsorgte. Trotzdem geschlüpft, natürlich kriminell geworden. Voll verdreckt sieht keiner seine Schönheit. Im Gegenteil. Der Spatz macht ihn nur blöd an, und die Unterstützung gibt ihm Zuspruch, aber keinen Fernseher. Der Bussard redet gar nicht mehr und die Flamingos sind es leid, sich ewig nur im Kreis zu drehen. Sumpfmeise Veroniko möchte nicht auf seine Schönheit reduziert werden und die Taube im Müll träumt von barocker Zügellosigkeit. In sieben komisch-poetischen Miniaturen beschreibt Caren Jeß menschliche Abgründe im Federkleid und lässt sie so befremdlich schön blühen wie die selbstverliebte Narzisse inmitten der LGBTQ-Pflasterritzenvegetation.

Projekte 2021

Schlangen im Staub

"SCHLANGEN IM STAUB" ist ein medienübergreifendes Performance- und Kunstprojekt: Inszenierte Fotografien und Texte werden auf Großplakatflächen und Litfaßsäulen im öffentlichen Stadtraum in Schwäbisch Hall präsentiert. Das Jugendensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall untersucht dabei Sprache, Gesten und Körperwindungen, mit denen ein Körper erzählt. Aktueller Anlass sind gesellschaftliche Dynamiken der Polarisierung und der Eskalation, der zunehmende tätliche und verbale Ausdruck von Wut, Aggression und Frustration im öffentlichen Raum.

Mehr Infos

Romeo und Julia

Am Donnerstag, den 1. April 2021, liegen um vier Uhr morgens drei hingemetzelte Leichen in einer Familiengruft auf der Limpurgruine der Stadt Verona: Julia Capulet, Tochter der mächtigen Unternehmerfamilie Cecilia und Nero Capulet; ihr Verlobter Paris von Escalus, Neffe des Oberbürgermeisters; sowie Romeo Montague, einziger Sohn der einflussreichen, den Capulets feindlich gegenüberstehenden Unternehmerfamilie Lena und Vittorio Montague.

Die Stadt ist in heller Aufruhr. Im von Vetternwirtschaft, hyperkapitalistischen Strukturen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geprägten Verona sind in dieser Woche bereits mehrere Morde und eine mittelalterlich anmutende Verbannung vorgefallen. Sophia Abbracciavento, neue Kripo-Chefin von Verona, hat ihren Posten erst vor einigen Tagen angetreten und hat nun alle Hände voll zu tun: mit Polizeibeamten, die nach 10 Jahren Laissez-Faire unter dem „regierenden“ Oberbürgermeister Prinz Rocco von Escalus ihren Beruf mehr als verlernt haben.

Mehr Infos

Direkt zur Serie

Projekt 2020

Homo Empathicus - Das Hörspiel

Premiere: 20. Mai 2020, Radio StHörfunk
Ursprünglich geplante Bühnen-Premiere: 7. April 2020

"Das Geschlecht ist privat!"
Der Homo Empathicus lebt in einer perfekten Zukunftsgesellschaft. Jeder kann jeden lieben, alle begegnen einander höchst empathisch und respektvoll. Es gibt keine negativen Ausdrücke, dafür sorgt spätestens das Wegsprechende Doktor Osho in seiner Freiluftpraxis. Auch Chris sogenannte Attraktivitätsdifferenzchimäre kann Doktor Osho erfolgreich wegsprechen, denn Chris lernt, dass jedes Mensch unglaublich schön ist.
Ein Supervisor hilft Claudes Unternehmen Konkurrenzdenken loszuwerden, das Ernährende Charlie kümmert sich um ausgewogene Ernährung und Tony das Hygienespezialisierte bedient mit Freude an seiner Berufung die Exkrementanalysemaschine, um die bestmögliche Darmflora für seine Mitmenschen zu ermöglichen.
Doch dann tauchen Adam und Eva auf, auffallend männlich und weiblich gekleidet, saufend und sich schlagend...und bringen die Idylle ins Wanken.

Eigentlich als Bühnenprojekt für das Jugendensemble im Jahre 2019/20 vorgesehen, beschäftigten sich die 25 Jugendlichen seit Oktober 2019 mit dem Stück von Rebekka Kricheldorf. Jede Woche und ein Wochenende lang wurde fleißig geprobt, bis im März die große Enttäuschung kam: alles abgesagt, einschließlich Premiere, bis auf weiteres.
Damit wollten das Leitungsteam bestehend aus Jennifer Sittler (Theaterpädagogik) und Julia Graetz (FSJ) und die Jugendlichen sich aber nicht zufrieden geben. Alternativen wurden gesucht, gefunden und innerhalb von wenigen Wochen stellte das kleine Team etwas völlig Neues auf die Beine: Homo Empathicus - Das Hörspiel.
Aufgenommen wurde bei jedem zu Hause, kommuniziert über die Sprachchatplattform "Discord". So lange, bis jede einzelne Aufnahme im Kasten und das Hörspiel fertig geschnitten wurde.

Das Ergebnis kann sich hören lassen.

Links zu "Homo Empathicus"

Hier geht's zum Hörspiel – auf Soundcloud oder bei Radio StHörfunk

Radio-Interview bei StHörfunk – Jennifer Sittler, Julia Graetz, Ben Kindermann und Rebekka Benz sprechen über das Hörspiel

Proben für "Homo Empathicus"– Verena Köger vom Haller Tagblatt war vor Corona im Januar zu Besuch bei den Proben

Links zu weiteren vergangenen Produktionen des Freilichtspiele-Jugendensembles

"Liebe!"

Jugendensemble spielt "Liebe!" – Verena Köger war Anfang März zu Gast bei den Proben zu "Liebe!"

Jugendensemble: „Sorry, aber ich fühle ganz anders“ – Kerstin Vlcek besuchte die Premiere der Produktion in der Haalhalle.

"Wir sind Faust"

Das Jugendensemble probt für "Haller Faust" – Kathrin Knaack war zu Besuch bei der ersten gemeinsamen Probe des Jugendensembles mit der Theater AG des Sonnenhofs im März 2018

Theater: den eigenen "Faust" entdecken – Janina Nagy erlebte im April 2018 eine der ersten choreografischen Proben der Szene "Faust begegnet Gretchen"

Die Denkbox hat sich geöffnet – Verena Köger war in unserer Endprobenphase Anfang Oktober 2018 dabei und sprach mit Regisseurin Martina Maria Reichert, Co-Regisseurin Gina Schaefer und Schauspielerin Christine Dorner

"Alles was dein Herz begehrt"

"Es geht ab hinter der Bühne" – Das Haller Tagblatt berichtete von den vielen MitarbeiterInnen hinter der Bühne, die das Projekt „Alles was dein Herz begehrt“ ermöglichten: Regisseurin Martina Maria Reichert (42), Regieassistent Constantin Reutter (17), Kostümbildnerin Jule Matysik (22), Bühnenbildnerinnen und Requisiteurinnen Gina Schaefer und Anastasia Reutter (19), Bühnenmalerin Zoe Hölzel (19) und Techniker und Bühnenbildner Jürgen Müller.

Ein Potpourri an Antworten auf LebensfragenMaya Peters vom Haller Tagblatt besuchte die Premiere von "Alles, was Dein Herz begehrt"

Kontakt

Jennifer Sittler
Theaterpädagogik und Öffentlichkeitsarbeit

Freilichtspiele Schwäbisch Hall e.V.
Im Haal 14
74523 Schwäbisch Hall
Tel.: 0160-5055520

E-Mail schreiben