Pressefotos zu "Don Camillo und Peppone"

Mit einem Klick auf die Fotos erhalten Sie das jeweilige Bild in hoher Auflösung und können es dann mit einem Rechtsklick speichern. Bildunterschriften finden Sie unterhalb.

Generell ist der Abdruck für Pressezwecke und Öffentlichkeitsarbeit im Sinne der Freilichtspiele Schwäbisch Hall honorarfrei, bei Veröffentlichung bitten wir um Nennung des Bildnachweises (so nicht anders vermerkt):

© Freilichtspiele Schwäbisch Hall, Jürgen Weller Fotografie.

Ein Belegexemplar wird erbeten.

Weitere Motive sowie Bilder mit größerer Auflösung senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Don Camillo und Peppone 1
Don Camillo und Peppone 2
Don Camillo und Peppone 3
Don Camillo und Peppone 4
Don Camillo und Peppone 5
Don Camillo und Peppone 6
Don Camillo und Peppone 7
Don Camillo und Peppone 8
Don Camillo und Peppone 9
Don Camillo und Peppone 10
Don Camillo und Peppone 11
Don Camillo und Peppone 12
Don Camillo und Peppone 13
Don Camillo und Peppone 14
Don Camillo und Peppone 15
Don Camillo und Peppone 16

Bildunterschriften

Don Camillo und Peppone 1: Don Camillo (Gunter Heun,2. v. l.) und Peppone (Dirk Schäfer, links) lösen die Angelegenheit wie Gentlemen, beobachtet von Peppones Frau Ariana (Silke Buchholz) und Jesus (Dirk Weiler).

Don Camillo und Peppone 2: Pasotti (Claudius Freyer, vorne links) und Don Camillo (vorne rechts) können es nicht glauben: Die Kommunisten feiern Peppones Sieg bei der Bürgermeisterwahl.

Don Camillo und Peppone 3: Familiendrama mit Pfarrer: Großgrundbesitzer Pasotti (Claudius Freyer, links) und Don Camillo (Gunter Heun) versuchen, Pasottis Tochter Gina (Alice Hanimyan) die Liebe zu Jungkommunist Mariolino auszureden.

Don Camillo und Peppone 4: Don Camillo (Gunter Heun) predigt für seine Herde.

Don Camillo und Peppone 5: Die Kommunisten um Bürgermeister Peppone (Dirk Schäfer, links) verschaffen sich Gehör.

Don Camillo und Peppone 6: Wer hat das Plakat beschmiert? Peppone (Dirk Schäfer, rechts) stellt Don Camillo (Gunter Heun) zur Rede.

Don Camillo und Peppone 7: Peppone (Dirk Schäfer, links) bittet Don Camillo (Gunter Heun) um Unterstützung bei der Formulierung eines Manifests.

Don Camillo und Peppone 8: Don Camillo (Gunter Heun, links) korrigiert Peppones (Dirk Schäfer) Manifest.

Don Camillo und Peppone 9: Die Kommunisten versammeln sich zur Kundgebung. Kapitalistentochter Gina (Alice Hanimyan) ist verstört.

Don Camillo und Peppone 10: Die Kommunisten rufen zum Generalstreik auf, zum Entsetzen der Konservativen.

Don Camillo und Peppone 11: Eine unmögliche Liebe: Großgrundbesitzertochter Gina (Alice Hanimyan) und Jungkommunist Marioloino (Moritz Fleiter).

Don Camillo und Peppone 12: Don Camillo (Gunter Heun, vorne) versucht mit allen Mitteln, den Streik zu beenden.

Don Camillo und Peppone 13: Der Dynamo Partisano, die kommunistische Fußballmannschaft, bereitet sich auf das Spiel vor.

Don Camillo und Peppone 14: Das Spiel läuft und für die Kommunisten sieht es gut aus!

Don Camillo und Peppone 15: Dorflehrerin Signora Cristina (Christine Dorner) kritisiert die Leistung der Fußballspieler vernichtend. Am Boden zerstört: Peppone (Dirk Schäfer, links) und Don Camillo (Gunter Heun).

Don Camillo und Peppone 16: Wer hat Schiedsrichter Binella (Benjamin Leibbrand, links) am besten bestochen? Don Camillo (Gunter Heun) und Jesus (Dirk Weiler) erwarten gespannt seine Antwort.

Ensemble

Alice Hanimyan

Alice Hanimyan

Als Haller Reformator Johannes Brenz in „Brenz 1548“, Bürgermeister Peppone in „Don Camillo und Peppone“, in Jacques-Brel-Konzerten und als Stauffacher in „Wilhelm Tell“ hinterließ der Dirk Schäfer in den vergangenen Jahren einen bleibenden Eindruck in der Festspielstadt. 2019 ist er erneut als Peppone sowie als Orsino in „Was ihr wollt“ in Schwäbisch Hall zu erleben. Dirk Schäfer arbeitete in seiner erfolgreichen Karriere u. a. fest am Theater Kiel sowie in Gastengagements am Thalia Theater, den Kammerspielen und der Staatsoper in Hamburg, an den Staatstheatern in Wiesbaden, Braunschweig, Kassel, Cottbus, Nürnberg und Darmstadt und war in großen Rollen wie Karl Moor, Frank´N´Furter, Jason, Professor Higgins oder Bassa Selim zu sehen.

Gunter Heun

Gunter Heun

Wenn es um große Rollen in Schauspielklassikern geht, vertraut Intendant Christian Doll immer wieder der besonderen Ausstrahlung seines langjährigen Weggefährten Gunter Heun. So übernahm Heun im letzten Sommer die Titelrolle in Schillers „Wilhelm Tell“ auf der Großen Treppe und ist auch dieses Jahr wieder mit einer Titelrolle in "Jedermann" zu erleben. In seiner langjährigen Laufbahn war Heun u. a. am Deutschen Theater Göttingen, am Staatstheater Wiesbaden sowie an den Theatern in Luzern und Regensburg und bei den Gandersheimer Domfestspielen engagiert.

Moritz Fleiter

Moritz Fleiter

Moritz Fleiter ist in diesem Sommer als Mariolino in „Don Camillo und Peppone“ auf der Großen Treppe, sowie in der Eröffnungsinszenierung "Was ihr wollt" im Neuen Globe zu erleben. Zudem ist Fleiter, der seine Ausbildung in „Physical Theatre“ an der Folkwang Universität in Essen absolvierte, auch in der Wiederaufnahme des Theaterspaziergangs rund ums Neue Globe zu sehen. Mit dem Essener Ensemble TOBOSO ist er außerdem in "Lost & Found" zu sehen. Schon in den vergangenen beiden Wintern zeigten sie die Kinder- und Jugendproduktionen „Der kleine Wassermann“ und „Krabat“ in der Haalhalle.

Sebastian Strehler

Sebastian Strehler

Der Schauspieler und Musicaldarsteller Sebastian Strehler ist Mitglied der Hamburger Band Tante Polly, mit der er in diesem Sommer in „Don Camillo und Peppone“, im Theaterspaziergang „Williams weite Welt“ und in "Was ihr wollt" zu erleben ist. Strehler wurde mit dem fastfood-Theater München Deutscher Meister im Improvisationstheater und gewann den 2. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang. Er war festes Mitglied des Musicalensembles des TfN Hildesheim und verkörperte den Jaques in „Wie es euch gefällt“ bei den Gandersheimer Domfestspielen unter der Regie von Freilichtspiele-Intendant Christian Doll.

Dirk Weiler

Dirk Weiler

Als Jesus in „Don Camillo und Peppone“ und Otto in „Die Wahlverwandschaften“ feierte Dirk Weiler im Sommer 2017 seinen Einstand in Schwäbisch Hall. Weiler arbeitete zehn Jahre lang als Schauspieler und Sänger in New York, wo er u. a. Preisträger der Lotte Lenya Competition und des New York Nightlife Awards war. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland war er u. a. in Hauptrollen bei Musicals wie „Crazy for You“, „Jesus Christ Superstar“, „Ein Käfig voller Narren“, „Die lustige Witwe“, und „Frau Luna“ zu sehen. Mit Intendant Christian Doll arbeitete er bereits in Bad Gandersheim, u. a. als Trofimov in „Der Kirschgarten“.

Christine Dorner

Christine Dorner

Als Nonna, Familienvorsteherin der italienischen Großfamilie in „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, und als verschrobene Signora Christina in „Don Camillo und Peppone“ stellte sich Christine Dorner erstmals bei den Freilichtspielen vor. Die Österreicherin begann ihre Schauspielkarriere 1971 am Fränkisch-Schwäbischen Städtetheater Dinkelsbühl. Ihre nächste Station war das Theater Bremen, unter Intendant Kurt Hübner eine der innovativsten Bühnen in Deutschland. Ihm folgte sie auch nach Berlin ans Theater der Freien Volksbühne. Später spielte sie u. a. am Schauspiel Köln und verkörperte unter der Regie von Christian Doll u. a. den Firs in „Der Kirschgarten“ bei den Gandersheimer Domfestspielen.

Silke Buchholz

Silke Buchholz

Die gebürtige Kölnerin ist in diesem Jahr erneut als Ariana in „Don Camillo und Peppone“ auf der Großen Treppe zu sehen. Sie war u. a. am Saarländischen Staatstheater, Landestheater Linz, Theater am Neumarkt, Residenztheater München, Staatstheater Braunschweig und am Theater Konstanz engagiert. Mit der von ihr mitbegründeten Theater- und Performancegruppe „Landesbühne Berlin“ war Silke Buchholz u. a. am HAU1 in Berlin zu sehen. Letztes Jahr spielte sie bei den Freilichtspielen außerdem in "Wilhelm Tell" auf der Großen Treppe, im Jahr davor in "Die Wahlverwandtschaften". Zuletzt spielte sie in "Borderliner" von Katja Hensel unter der Regie von Carsten Goldeck.

Jasmin Eberl

Jasmin Eberl

Auch wenn die 22-jährige Österreicherin erst letztes Jahr ihre Musical-Ausbildung an der Universität der Künste in Berlin abgeschlossen hat, kann sie schon auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken. So erreichte Jasmin Eberl als erst 14-Jährige den ersten Platz beim „Dance World Cup“ auf Sardinien und war 2017 Finalistin beim renommierten Bundeswettbewerb Gesang in Berlin. Letztes Jahr war sie außer in "In der Bar zum Krokodil - ab in die wilden 20er" auch in "Saturday Night Fever" bei den Freilichtspielen zu erleben und spielte zuletzt in "Die letzten fünf Jahre im Theater Vorpommern. In Schwäbisch Hall ist sie in der Revue „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“ sowie in "AIDA" zu erleben.

Udo Eickelmann

Udo Eickelmann

Seit seinem Studium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig ist Udo Eickelmann als Gast an Theatern im gesamten deutschsprachigen Raum tätig. So stand er u. a. als Graf von Krolock in „Tanz der Vampire“ und als Axel Staudach in „Ich war noch niemals in New York“ auf der Bühne. Freilichttheatererfahrung sammelte er u. a. als Tony in der „West Side Story“ bei den Thunerseespielen sowie unter der Musikalischen Leitung von Heiko Lippmann als Athos in „Die drei Musketiere“ und Spyros in „Highway to Hellas“ bei den Gandersheimer Domfestspielen. Mit ihm wird er nun erneut in den Musicals „Ewig Jung“ und „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“ zusammenarbeiten.

Andreas Entner

Andreas Entner

Andreas Entner arbeitet seit acht Jahren als Schauspieler und Theaterpädagoge bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Nach seinen Auftritten in „Abenteuer im Kühlschrank“, „Der kleine Prinz“ und mehreren Theaterspaziergängen ist er in diesem Sommer in "Jedermann" auf der Großen Treppe zu sehen. Entner ist außerdem freiberuflicher Dozent für Schauspiel, Improvisation, Clownerie, Stimme, Sprache und Rollenarbeit, leitet Jugendensembles, unterstützt Schulklassen bei Theaterproduktionen und bietet vielfältige Theaterkurse für Erwachsene an. Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme u. a.  dem Durbridge-Helden Paul Temple.

Claudius Freyer

Claudius Freyer

Als Großgrundbesitzer Pasotti in „Don Camillo und Peppone“ kehrt Claudius Freyer in diesem Sommer zurück nach Schwäbisch Hall. Freyer kann auf eine lange Karriere als Schauspieler auf der Bühne und vor der Kamera zurückblicken. Er spielte u. a. am Pfalztheater Kaiserslautern, am Grips-Theater und am Theater des Westens in Berlin und war im Fernsehen u. a. in „Zappek“, „Polizeiruf 110“ und „Pfarrer Braun“ zu sehen. In den letzten Jahren sorgte er auch mit seiner Rockband „Mates in Rock“ für Aufsehen. Neben zahlreichen Konzertauftritten produzierte er mit der Band auch die Rockkomödie „Himmlisch gerockt“ – Premiere war 2015 im theater im centrum in Kassel.

Mario Gremlich

Mario Gremlich

Vor dreizehn Jahren stand Mario Gremlich erstmals als Marquis von Posa in Schillers „Don Carlos“ auf der Großen Treppe und war zuletzt als einziger "echter" Schweizer in "Wilhelm Tell" bei den Freilichtspielen zu erleben. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Schauspielakademie in Zürich und spielte anschließend in Deutschland, Liechtenstein, Österreich, Luxemburg und der Schweiz. Wie schon letztes Jahr verkörpert er auch 2019 den Großindustriellen Wilhelm Schlüter in der Revue „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“.

Thomas Klenk

Thomas Klenk

Nachdem er schon 1995 u. a. als Matti in „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ in Schwäbisch Hall zu sehen war, spielte Thomas Klenk an zahlreichen großen Staatstheatern, u. a. in Darmstadt, Hannover und Wiesbaden. Dieses Jahr spielt er im Eröffnungsstück des Neuen Globe, "Was ihr wollt", ... . Ab 2006 war er Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, wo er regelmäßig in großen Rollen wie den Titelrollen in Goethes „Faust“ oder Brechts „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ zu sehen war und ist. Unter der Intendanz des Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll inszenierte er Carlo Goldonis „Sommerfrische“ für die Gandersheimer Domfestspiele.

Nathanael Lienhard

Nathanael Lienhard

Der Sohn eines Franzosen und einer deutschen Schauspielerin verkörpert bei den Freilichtspielen den Kommunisten Fulmine in „Don Camillo und Peppone“ und ... in "Was ihr wollt". Nach Festengagements am Theater Heidelberg und am Badischen Staatstheater Karlsruhe arbeitet Nathanael Lienhard seit Februar 2014 als freier Schauspieler an der Württembergischen Landesbühne Esslingen, am Badischen Staatstheater Karlsruhe und bei Lokstoff! Theater im öffentlichen Raum in Stuttgart. Neben klassischen Schauspielrollen ist er auch mit seinem Liederabend „Jacques Brel – On n’oublie rien“ regelmäßig an verschiedenen Bühnen zu erleben.

Rob Pitcher

Rob Pitcher

Andrew Lloyd Webbers „Das Phantom der Oper“ begleitete den US-amerikanischen Tenor immer wieder im Laufe seiner Karriere. Bereits 1999 war Rob Pitcher als Phantom und Raoul in einer Inszenierung in flämischer Sprache in der Antwerpener Music Hall zu sehen und verkörperte diese Rollen auch in späteren Großproduktionen in Hamburg und Oberhausen. Weitere große Rollen des Tenors waren Juan Péron in „Evita“ am Ronacher Theater in Wien, Jesus in „Jesus Christ Superstar“ in Nordhausen sowie zuletzt der Erste Rocksänger in Leonard Bernsteins „Mass“ in Lübeck. In Schwäbisch Hall ist Rob Pitcher in der Revue „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“  zu erleben.

Martina Maria Reichert

Martina Maria Reichert

Martina Maria Reichert ist dieses Jahr ist sie als ... in "Jedermann" und in "Was ihr wollt" als ... bei den Freilichtspielen zu erleben. Als Schauspielerin war sie u. a. an den Münchener Kammerspielen, dem Schauspiel Frankfurt und dem Theater Freiburg engagiert und erhielt für ihre Mitwirkung in „Kaspar Häuser Meer“ am Theater Erlangen einen Darstellerpreis bei den Bayerischen Theatertagen. Im Fernsehen war sie u. a. in der BBC-Produktion „Nuclear Secrets“ zu erleben. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin und Regisseurin ist sie auch als Life- und Businesscoach tätig. Außerdem leitet sie regelmäßig Jugendprojekte, so auch vergangenes Jahr „Wir sind Faust“, das integrative Projekt des Freilichtspiele-Jugendensembles.

Dirk Schäfer

Dirk Schäfer

Als Haller Reformator Johannes Brenz in „Brenz 1548“, Bürgermeister Peppone in „Don Camillo und Peppone“, in seinen Jacques-Brel-Konzerten und als Stauffacher in „Wilhelm Tell“ hinterließ der Schauspieler und Sänger in den vergangenen Sommern einen bleibenden Eindruck in der Festspielstadt. 2019 ist er erneut als Pepponesowie in "Was ihr wollt" in Schwäbisch Hall zu erleben. Dirk Schäfer arbeitete in seiner erfolgreichen Karriere u. a. am Thalia Theater, den Kammerspielen und der Staatsoper in Hamburg, an den Staatstheatern in Wiesbaden, Braunschweig, Kassel, Cottbus, Nürnberg und Darmstadt und war in großen Rollen wie Karl Moor, Frank´N´Furter, Jason, Professor Higgins oder Bassa Selim zu sehen.

Carl-Ludwig Weinknecht

Carl-Ludwig Weinknecht

Carl Ludwig Weinknecht kehrt in diesem Jahr als revolutionsbereiter Bauer Bruciata in der Komödie „Don Camillo und Peppone“ zurück auf die Große Treppe vor St. Michael. Der Niedersachse begann seine Schauspieler-Laufbahn als Eleve am Schauspiel Köln. Nach Engagements in Bremen, Regensburg, Gießen, Aachen und Oberhausen kehrte er nach Köln zurück und lebte dort fast 15 Jahre, in denen er als Schauspieler und Dozent für Schauspiel tätig war. Mittlerweile ist Hannover sein Lebensmittelpunkt.

Petra Welteroth

Petra Welteroth

Wie schon im letzten Jahr ist die erfahrene Schauspielerin und Sängerin in dieser Spielzeit in der Revue „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“ auf der Großen Treppe zu erleben. Eine Paraderolle von Petra Welteroth war zuletzt das Fräulein Schneider im Musical „Cabaret“, die sie am Staatstheater Darmstadt und bei den Gandersheimer Domfestspielen spielte und für die sie in Bad Gandersheim mit dem Roswitha-Ring für die beliebteste Darstellerin der Spielzeit ausgezeichnet wurde. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin schreibt sie auch eigene Texte, u.a. für ihr Musikprojekt „WELTEROTH – chanson.jazz“.