Die Spielstätten

Alle unsere Spielorte liegen direkt im Zentrum Schwäbisch Halls und sind somit sowohl vom Haller Bahnhof als auch von verschiedenen öffentlichen Parkplätzen bequem zu Fuß zu erreichen. Informationen zur Anfahrt nach Schwäbisch Hall und einen Überblick über Parkmöglichkeiten in der Stadt finden Sie hier.

Große Treppe

Die Große Treppe vor St. Michael: 54 Stufen, eine Höhe von acht Metern und eine Breite von bis zu 48 Metern – wohl eine der außergewöhnlichsten Bühnen der Welt. Seit 93 Jahren wird hier Theater gespielt, mit jährlich über 50.000 Besuchern auf dem historischen Haller Marktplatz. Die großen Klassiker der Weltliteratur kommen ebenso zur Aufführung wie spektakuläre Musicals und eigens für Schwäbisch Hall entwickelte Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen.

Erbaut wurde die Treppe zwischen 1507 und 1510. Sie war notwendig geworden, da sich die Michaelskirche, die an einem Hang erbaut war, nach unten zu schieben schien. Ein Gegengewicht oder eine Stütze musste gebaut werden. Und so entstand die Große Treppe und ersetzte einen Pestfriedhof, der bis dahin vor der Kirche lag.

Im Jahr 1925 wurde dann erstmals auf der Großen Treppe professionelles Theater gespielt. Die ersten Jahre wurde ausschließlich Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ geboten, die Festspiele hießen dementsprechend zunächst „Jedermann-Festspiele“. Nach und nach erweiterte sich das Programm, zunächst um Klassiker der Weltliteratur wie Goethes „Faust“ oder Schillers „Die Braut von Messina“ sowie geistliche Stoffe wie „Das Haller Spiel von der Passion“. Als erste Komödie wurde 1970 William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ aufgeführt, genau 20 Jahre später war „Jesus Christ Superstar“ das erste Musical.

Insbesondere in den letzten Jahren sind auf der „Steinernen Schönen“ oder „Steinernen Diva“, wie die Große Treppe auch gern genannt wird, regelmäßig Schauspiel- und Musiktheaterinszenierungen zu sehen, die eigens für diesen Spielort entwickelt wurden – zuletzt die Schauspielproduktionen „Brenz 1548“ (2017) und „Die Tochter des Salzsieders“ (2015/16) sowie die musikalischen Revuen „In der Bar zum Krokodil – Ab in die wilden 20er“ (2018/19), „Stairways to Heaven“ (2015/16) und „Summer of Love“ (2012-14).

Neues Globe

Das Neue Globe ist ein mehrstöckiges, regensicheres und temperierbares Freilichttheater mit zahlreichen Bespielmöglichkeiten, das insgesamt 370 Zuschauern Platz bietet. Als Nachfolgebau des Haller Globe Theaters wird es am 29. März 2019 offiziell eröffnet. Das Neue Globe ist ein Theaterbau nach Vorbild des elisabethanischen Globe Theaters, das jedoch auch Elemente des griechischen Amphitheaters und der klassischen Guckkastenbühne enthält. Der Rundbau erlaubt eine große Nähe des Publikums zu den Darstellern auf allen Plätzen – dank des säulenfreien Zuschauerraums auch mit idealen Sichtverhältnissen. Die dreistöckige Bühne lässt die unterschiedlichsten Arten der Bespielung und ausgefallene Bühnenbilder zu, die speziell auf das Neue Globe zugeschnitten sind. Dank eines tieferen Bühnenraums im unteren Level sind jedoch auch Gastspiele ohne Sichteinschränkung durchführbar.

Eine Außenbühne erlaubt Konzerte und Theatervorstellungen nicht nur nach „innen“, sondern auch nach außen in den Park. Das offene Dach verleiht dem Neuen Globe starken Freilichtcharakter. Die verfahrbare Überdachung ermöglicht jedoch, dass Vorstellungen bei jedem Wetter stattfinden können. Da das Dach transparent gehalten ist, behält das Neue Globe sogar bei Vorstellungen mit geschlossenem Dach den Eindruck eines Freilicht-Ortes. Die Temperierbarkeit des Innenraums erlaubt dabei Proben und Veranstaltungen auch im Herbst, Winter und Frühling.

Gäste werden im gemütlichen Foyer im Eingangsbereich und auf dem Kocherbalkon direkt über dem Kocher bewirtet. Zudem kann die Bühne im ersten Stock zu einem weiteren Besucherfoyer umfunktioniert werden, mit spektakulärer Aussicht auf die Haller Altstadt. Nicht nur dadurch ist das Neue Globe auch ideal als außergewöhnlicher Ort für Firmenveranstaltungen.

Haalhalle

Die am Haalplatz direkt am Kocher gelegene Haalhalle dient den Freilichtspielen Schwäbisch Hall seit mehr als zehn Jahren als Theater und Probenraum. Das Gebäude wurde kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs als Markthalle errichtet. Den Freilichtspielen dient die Haalhalle im Sommer als wichtiger Probenraum für die Inszenierungen auf der Großen Treppe. Im Winter verwandelt sie sich in ein kleines Theater mit einer Kapazität von knapp über hundert Zuschauern, in der Produktionen des Freilichtspiele-Winterprogramms zu erleben sind. Für das Internationale Jugendtheaterfestival Schwäbisch Hall „Wilde Mischung“ dient die Haalhalle neben dem Neuen Globe als zweite Spielstätte. Auch andere Vereine und gemeinnützige Organisationen nutzen sie regelmäßig für Veranstaltungen wie Kunstausstellungen, Flohmärkte oder DJ-Nächte.

Sind Sie interessiert daran, unsere Spielstätten Neues Globe oder Haalhalle für Ihre Veranstaltung anzumieten? Weitere Informationen dazu finden Sie hier.