Ensemble

Clarissa Anyamele

Hairspray

Bereits während ihrer Musicalausbildung, die sie 2020 mit Auszeichnung abschloss, war sie als Tänzerin bei „Gottschalks Große 68er Show”. Ihre erste große Rolle war 2019 Violet Newstead in „9 to 5“ im First Stage Theater Hamburg. 2023 war sie als Clara und Cover Oda Mae Brown mit "Ghost - Nachricht von Sam" auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In der Spielzeit 2023/2024 wirkte sie als junge Hattie, als Stella und als Tänzerin am Staatstheater Wiesbaden bei "Follies" mit. Neben ihren Engagements unterrichtet sie mit Leidenschaft Kinder und Jugendliche in den drei Sparten Gesang, Tanz und Schauspiel an einer Musicalschule. Weiter produziert sie Jingles und Einspieler für die Podcasts von Stand Up Comedian Hazel Brugger. Im ersten Engagement bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall ist sie als Little Inez in „Hairspray“ zu sehen.

Johann Anzenberger

Wie im Himmel

Dass Johann Anzenberger seine Berufung fand, grenzt an ein Wunder, denn der künstlerische Weg im Kindergarten begann steinig: Er bereitete sich auf die Rolle „Lama“ vor, bis sich rausstellte, dass er ein „Lahmer“ sein sollte. Auch Maria und Josef bat er als böser Wirt sofort in seine Herberge und schrieb somit wohl die Bibel um. Aber das brachte ihn nicht von seinem Traum ab. Nach der Schauspielschule in Salzburg folgten Engagements in Wunsiedel, München, Landshut, Passau, Regensburg, Hamburg, Bremen, Bozen, Braunschweig, Bad Hersfeld, Feuchtwangen, Karlsruhe u.a. Er spielt 9 Instrumente, sang mit den Münchner Philharmonikern, drehte mit Roland Emmerich oder für „Der Alte“. Nur auf die Rolle „Lama“ wartet er noch sehnsüchtig. 2024 ist er zum ersten Mal in Schwäbisch Hall in „Wie im Himmel“.

Franziska Becker

Der Besuch der alten Dame

Franziska Becker übernahm sowohl im Musiktheater als auch im Sprechtheater bereits unzählige Hauptrollen großer Produktionen, u. a. als Lisa Wartberg im Musical „Ich war noch niemals in New York“ im Hamburger Operettenhaus, als Tanja in „Mamma Mia“ am Stuttgarter Palladium Theater oder in der Titelrolle in „Kiss me Kate“ an der Wiener Volksoper. Weitere Stationen waren das Theater des Westens, das Deutsche Theater München und das Salzburger Landestheater. 2016 wurde sie für ihre schauspielerischen Leistungen bei den Gandersheimer Domfestspielen mit dem "Roswitha-Ring" ausgezeichnet und erhielt 2018 den "Deutschen Musical Theater Preis". Bei den Freilichtspielen spielte sie zuletzt Valerie in "Geschichten aus dem Wiener Wald", drei Spielzeiten lang in der musikalischen Komödie „Ewig Jung“, im Musical "Bühnenschwestern" und als Elisabeth in "Maria Stuart". In diesem Sommer spielt sie Claire Zachanassian in "Der Besuch der alten Dame".

Katia Bischoff

Hairspray

Absolvierte ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel debütierte sie als Kleiner Dienstag in „Emil und die Detektive“ und als Maria Huerta in „Saturday Night Fever“. Erste Hauptrollen waren Nancy Sinatra und Ava Gardner in „That’s Life“ auf Tournee. Sie spielte Constance in „3 Musketiere“ am Theater Magdeburg und Johanna in „Sweeney Todd“ an der Musikalischen Komödie Leipzig, war Teil der Eröffnungsgala „We are Musical“ im Wiener Raimund Theater und spielte die junge Claire in „Der Besuch der alten Dame“, Schwester Mary Robert in „Sister Act“, Constanze Weber in „Mozart!“ sowie Laura Gomez in „Miami Nights“ bei den Freilichtspielen in Tecklenburg. Zudem war sie in der Titelrolle in der Europäischen Erstaufführung von „Lady Bess“ am Theater St. Gallen zu erleben, und spielte die Polly Baker in „Crazy for You“ an der Oper Graz. In diesem Jahr spielt sie Éponine in „Les Misérables“ sowohl am Gärtnerplatz Theater in München als auch in St.Gallen. Zum ersten Mal in Hall spielt sie Amber von Tussle in „Hairspray“.

Petter Bjällö

Wie im Himmel

Schon in seinem Heimatland Schweden konnte das Publikum Petter Bjällö in Musicals wie „Grease“, „Blood Brothers“ und „Hair“ oder im schwedischen Fernsehen erleben. In Deutschland spielte er in Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ in Berlin, in „Elisabeth“,„Marry Me A Little“  und Radames und Zoser in „Aida“ am Colosseum Theater in Essen. Im Aalto Theater spielte er Bill/Lucentio in „Kiss Me, Kate“, in Oberhausen und Berlin in Disneys „Die Schöne und das Biest“ u.a. als Biest, in Stuttgart und Oberhausen als Zauberer und Dr. Dillamonth in „Wicked - Die Hexen von Oz“. Und er war Finalist in der ZDF-Castingshow „Musical Showstar 2008“. Auf Freilichtbühnen spielte er in Bad Hersfeld in „Showboat“, in Tecklenburg in „Camelot“, in Jagsthausen u.a. in „Zorro“. Während der Pandemie hat er mit “The Corona Song of the Day” jeden Abend (800 Tage lang) einen Livestream auf Facebook gemacht. Zum ersten Mal in Hall spielt er Holmfrid in „Wie im Himmel“.

Sheila Bluhm

Der schönste Tag im Leben

ESELHUNDKATZEHAHN

Sheila Bluhm studierte von 2011 bis 2015 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und war anschließend bis 2023 festes Ensemblemitglied am Theater und Orchester Heidelberg. Wichtige Rollen waren u.a. Hermine in „Der Steppenwolf“, Tamino in der internationalen Koproduktion „La flauta mágica“ (Regie: Antú Romero Nunes), Teiresias und Jokaste in „Ödipus“, Kläri Wäscher in „Der Besuch der alten Dame“ und die Titelrolle in „Minna von Barnhelm“. Am Nationaltheater Mannheim spielte sie 2019 in „Der Bau“ und 2023 an den Vereinigten Bühnen Bozen Aschenbach in „Der Tod in Venedig“. In der Spielzeit 23/24 ist Sheila Bluhm am Theater Basel als Polly in „Die Dreigroschenoper“ zu sehen (Regie: Antú Romero Nunes). Im Sommer 2024 bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall in den Produktionen ,,Der schönste Tag im Leben" und ,,ESELHUNDKATZEHAHN".

Franz Blumstock

Der eingebildete Kranke

Franz Blumstock ist in Leipzig geboren und aufgewachsen. Er sammelte erste Theatererfahrungen in der Freien Szene in Leipzig und Halle (Saale) und in Inszenierungen des Schauspiel Leipzig, wo er neben spielerischen Tätigkeiten auch als Musiker und Komponist arbeitete. 2019 begann er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, welches er im Sommer 2024 abschließt. Im Rahmen des Studiums war er für zwei Jahre Teil des Schauspielstudios am neuen theater Halle. Hier spielte er u.a. in „Krankheit der Jugend“ in der Regie von  Henriette Hörnigk und Lisett Ansorge, in „Sturm und Drang“ in der Regie von Tim Tonndorf und in Inszenierungen von Matthias Brenner und Toni Jessen. Zum ersten Mal bei den Freilichtspielen spielt er Cléante in Molières „Der eingebildete Kranke“.

Coreena Brown

Hairspray

Im Laufe ihrer Karriere hat Coreena die Bühne mit Ikonen der Musikindustrie wie Diana Ross, Marcia Barrett von Boney M und Marius Müller Westerhagen geteilt. Ihr jüngster Ausflug ins Musiktheater hat ihren Ruf als vielseitige und versierte Künstlerin weiter gefestigt, mit herausragenden Auftritten als Hauptdarstellerin in Produktionen wie „60’s Girls Diana Ross-Patti“ und als Ikette-Vernett in „Die Tina Turner Story/Simple The Best“.
Ursprünglich aus Seattle, USA, stammend, hat Coreena das Publikum mit ihren originellen musikalischen Kreationen in ihren Bann gezogen und ihre Talente nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Songschreiberin und Produzentin unter Beweis gestellt. Sie ist Absolventin des renommierten Berklee College of Music. In Schwäbisch Hall gibt sie ihr Debut als Dynamite Peaches in „Hairspray“.

Birgit Busse

ESELHUNDKATZEHAHN

Wie im Himmel

Nach dem Studium zur Musicaldarstellerin an der Joop van den Ende Academy in Hamburg hatte Birgit Busse Engagements am Altonaer Theater und am Colosseum Theater in Essen. Es folgte ein Studium klassischen Gesang und Gesangspädagogik. Zu dieser Zeit war sie auch am Aalto-Theater Essen, am Musiktheater im Revier und als Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ an der Folkwang Uni zu hören. Zu dem sang sie Konzerte und war in „My Fair Lady“ in der Elbphilharmonie Hamburg zu erleben. Birgit Busse hat für das Neue Globe das "Haller Neujahrs-Varieté“ konzipiert und inszeniert, war dort als Sängerin zu erleben und führte als Moderatorin durch den Abend. Im Sommer 2022 spielt sie in dem Kinder- und Familienstück "Die Schöne und das Biest", im Winter Frau Timm in der Weihnachtskomödie "Der Messias". 2023 und wieder in diesem Jahr spielt sie die Gemeindehelferin Siv in "Wie im Himmel", in der Inszenierung leitet sie auch den von ihr gegründeten Festspielchor. Zudem spielt sie die Katze in "ESELHUNDKATZEHAHN".

 

Julian Culemann

Der Besuch der alten Dame

Wie im Himmel

Studierte an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Engagements als Schauspieler und Musicaldarsteller führten ihn u.a. an die Staatstheater Braunschweig und Darmstadt, das Theater Pforzheim (Festengagement), das Landestheater Detmold, das Theater Heidelberg, das Pfalztheater Kaiserslautern, die Tonhalle Düsseldorf und an das Staatstheater Saarbrücken. Er war erster Preisträger des Bundeswettbewerb Gesang Berlin in der Juniorkategorie, trat im Friedrichstadtpalast auf und wirkt in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit. In der letzten Spielzeit war er Elmar in „Himmel und Kölle“ (Regie: Gil Mehmert) an der Volksbühne am Rudolfplatz in Köln, spielte am Rheinischen Landestheater Neuss in „Ein Mann, zwei Chefs“ (Regie: Philipp Moschitz) und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden Cliff in „Cabaret“ (Regie: Tom Gerber). 2023 spielte er in "Ein Sommernachtstraum" und, wie auch in diesem Jahr, den Stardirigent Daniel Daréus in "Wie im Himmel", zudem ist er der Bürgermeister in "Der Besuch der alten Dame".

Michael Del Coco

Der eingebildete Kranke

ESELHUNDKATZEHAHN

Michael Del Coco absolvierte 2013 sein Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg. Noch während seines Studiums spielte er 2010 im Rahmen der Salzburger Festspiele den Zettel im „Sommernachtstraum“. Es folgten Gastengagements u.a. am Jungen Staatstheater an der Parkaue Berlin, am Stadttheater Klagenfurt und am Schauspiel Essen. Daneben ist Michael Del Coco in diversen Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen. Im Sommer 2020 gab er in "Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin" auf der Parkbühne am Neuen Globe sein Debüt bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall, es folgte der Adriano-Celentano-Abend "Für immer Azzurro!", in "Cyrano de Bergerac" gab er den dichtenden Koch Raguenau und den Theaterstar Montfleury, spielt in "Rotkäppchen und Herr Wolff" und in "Ein Sommernachtstraum". 2024 spielt er mehrere Rollen in "ESELHUNDKATZEHAHN" und in "Der eingebildete Kranke".

 

Valentina Del Regno

Hairspray

Die Italienerin schloss ihre Musicalausbildung an der Scuola del Musical in Mailand mit einem Diplom in Performing Arts ab. Bühnenerfahrung sammelte sie bereits während ihrer Ausbildung als Cover Margot/Ensemble sowie Choreografie-Assistentin im Musical „Natürlich Blond“, im Ensemble von „Dirty Dancing“ sowie als Maude in „Funny Girl“. Im Sommer 2022 verkörperte sie die Rosalia im Musicalklassiker „West Side Story“ an der Opera National du Rhin und war mit „Ein Amerikaner in Paris“ ebenfalls auf Tour. 2023 war sie Teil des Ensembles von „Santa Maria“ im Schloss Übigau in Dresden. Bereits seit 2021 tourt sie immer wieder mit „Flashdance“ durch Europa und hat dort die Position des Dance Captain sowie Swing inne. In der ersten Saison in Schwäbisch Hall spielt sie im Musical „Hairspray“.

Leah Delos Santos

Wie im Himmel

Leah Delos Santos, eine gebürtige Philippinin, hatte ihr erstes Engagement in Deutschland als Kim im Musical "Miss Saigon" (Stuttgart). Sie spielte die Rollen von Eponine und Cosette in "Les Miserables" (Duisburg), Lisa Carew in "Jekyll & Hyde" (Bremen & Magdeburg), Cosette in "Les Miserables" (Bonn), Maria Magdalena in "Jesus Christ Superstar" (Tecklenburg) sowie Sillabub in "CATS", Lady Marian in „Robin Hood“ und Bella in "Hexen" am Friedrichstadtpalast (Berlin). In der Uraufführung von "Bonifatius" kreierte sie die Rolle der Alrun. Leah spielte Belle in der Deutschland-Uraufführung von „Disneys Die Schöne und das Biest" in Stuttgart und später in den Produktionen in Oberhausen, Berlin & Magdeburg. Außerdem stand sie als Maria in "West Side Story" (Tecklenburg & Bad Hersfeld), als Valentine de Villefort in "Der Graf von Monte Christo" (Röttingen), und Gumbie/Jellylorum in der Mehr Entertainment Tournee von „CATS“ auf der Bühne. Zuletzt spielte Leah in Österreich Blanche Ingram in „Jane Eyre“ und Tonia Gromeko in „Doktor Schiwago“ (Gmunden), sowie Lady Thiang in „Der König & Ich“ bei den Seefestspielen in Mörbisch. In Hall spielt sie im zweiten Jahr Gabriella in „Wie im Himmel“.

Dominik Dittrich

Der schönste Tag im Leben

ESELHUNDKATZEHAHN

Dominik Dittrich war bisher verantwortlich für die Musik in den vergangenen Freilichtspiele-Produktion „Was ihr wollt“, „Don Camillo und Peppone“ und im Theaterspaziergang „Williams weite Welt“. Bei letzteren beiden Stücken spielte Dominik Dittrich gemeinsam mit seiner Hamburger Band Tante Polly bei jeder Vorstellung live mit. Als Komponist und musikalischer Leiter arbeitete Dittrich u. a. am Schauspielhaus Wien und am Berliner Ensemble sowie regelmäßig am Schauspiel Essen und am Landestheater Tübingen. 2019 war Dittrich musikalischer Leiter der Uraufführung von „Thaddäus Troll“ am Schauspiel Stuttgart und der „Dreigroschenoper“ am Theater Heidelberg. Die Puppen-Polit-Oper mit seiner Musik, „Palmer – Zur Liebe verdammt fürs Schwabenland“, wurde 2015 für den Theaterpreis „DER FAUST“ nominiert. Im Sommer 2023 war er in der dritten Spielzeit Darsteller und musikalischer Leiter in "Für immer Azzurro!". 2024 spielt und musiziert er nebst musikalischer Leitung in "ESELHUNDKATZEHAHN" und in "Der schönste Tag im Leben".

Maditha Dolle

Der Besuch der alten Dame

Nach ihrem Studium Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim studierte Maditha Dolle von 2017-2021 Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule in München. Im Rahmen ihres Studiums spielte sie u.a. in der Regie von Christiane Pohle und Ayşe Güvendiren und arbeitete mit den Musikern und Performern Thomas Kürstner und Sebastian Vogel. Außerdem spielte sie in diversen Projekten der freien Szene München. In den Spielzeiten 2021/22 und 2022/23 war sie festes Ensemblemitglied am Schauspiel Wuppertal. Dort war sie unter anderem in Produktionen unter der Regie von Schirin Khodadadian und Nicolas Charaux zu sehen. Zum ersten Mal bei den Freilichtspielen spielt sie im Sommer 2024 auf der Großen Treppe in Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“.

Christine Dorner

Der Besuch der alten Dame

Als verschrobene Signora Christina in „Don Camillo und Peppone“ und als Nonna in „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ spielte sich Christine Dorner bereits bei ihren ersten Auftritten in Schwäbisch Hall im Jahr 2016 in die Herzen der Zuschauer. Die Österreicherin spielte in ihrer langen Karriere unter anderem am Theater Bremen, unter Intendant Kurt Hübner, auf einer der innovativsten Bühnen Deutschlands. Ihm folgte sie auch nach Berlin ans Theater der Freien Volksbühne. Seit 2012 ist sie regelmäßig in Inszenierungen des Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll zu erleben. Im Winter 2022 spielte sie in „Der Herbst der Untertanen“ im Neuen Globe in Hall, im Sommer dann Daja in „Nathan der Weise" und die Großmutter in „Geschichten aus dem Wiener Wald". 2023 spielt sie Hanna Kennedy in "Maria Stuart". In diesem Jahr spielt sie den Butler in "Der Besuch der alten Dame".

 

Gloria Enchill

Hairspray

Gloria Enchill arbeitete zunächst als PR-Spezialistin, während sie gleichzeitig ihren Bachelor in Internationale Beziehungen und Europastudien an der Università Statale di Milano abschloss. Ihre künstlerische Reise begann früh und Gospel hatte den prägendsten Einfluss. Sie sang in verschiedenen Gospelgruppen, trat in TV-Shows und Livekonzerten auf und arbeitete mit internationalen Künstlern wie Andrea Bocelli und Tory Kelly, u.a. für die Paramount-Dokumentation „The Journey with Andrea Bocelli“ im Jahr 2021 und ging mit Zucchero für „Overdose d'amore“ im Jahr 2023 auf Welttournee. Ihre erste große Rolle in Italien war Oda Mae Brown in „GHOST“, es folgten 2022-24 Engagements als Deloris van Cartier in „Sister Act“ am Teatro Nationale in Mailand und auf der italienischen Tour von Stage Entertainment. Als Solistin sang sie vor 20.000 Menschen bei „Disney in Concert“ in der Arena di Verona. Zum ersten Mal in Hall singt und spielt sie in „Hairspray“.

Claudius Freyer

Hairspray

Wie im Himmel

Auf der Großen Treppe war er bereits als Großgrundbesitzer Pasotti in „Don Camillo und Peppone“, als Pharao in „Elton John und Tim Rice’s AIDA“ und als Dicker Vetter und Schuldknecht im „Jedermann“ zu sehen. 2022 spielt er den Rittmeister und die Baronin in „Geschichten aus dem Wiener Wald", 2023 Erik in "Wie im Himmel" und Shrewsbury in "Maria Stuart". Freyer kann auf eine lange Karriere als Schauspieler auf der Bühne und vor der Kamera zurückblicken. Er spielte am Pfalztheater Kaiserslautern, am Grips-Theater und am Theater des Westens in Berlin und war im Fernsehen unter anderem in „Zappek“, „Polizeiruf 110“ und „Pfarrer Braun“ zu sehen. In den letzten Jahren sorgte er auch mit seiner Rockband „Mates in Rock“ für Aufsehen. Neben zahlreichen Konzertauftritten produzierte er mit der Band auch die Rockkomödie „Himmlisch gerockt“. In diesem Jahr singt und spielt er in "Wie im Himmel" und in "Hairspray".

Luca Genze

Der schönste Tag im Leben

Der gebürtige Berliner Luca Genze studierte Jazz E-Bass und Kontrabass an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover als auch an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Seither ist er als freischaffender Berufsmusiker in verschiedensten Genres und zahlreichen Bands unterwegs. Neben regelmäßiger Tätigkeit bei den Gandersheimer Domfestspielen mit Stücken wie „Fame", „Spamelot“, „Saturday Night Fever“, „Addams Family“ uvm., am Brandenburger Theater mit „Oh je du fröhliche“, im Schauspiel Leipzig mit „Cabaret“ und am Landestheater Neustrelitz mit „The Famous Door On Swing Street“ wird er dieses Jahr auch das erste Mal bei den Freilichtspielen in Schwäbisch Hall beim Stück „Der schönste Tag im Leben“ zu sehen und zu hören sein.

Michaela Hanser

Der Besuch der alten Dame

Michaela Hanser erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Sie war sowohl im Sprechtheater als auch im Musiktheater in unzähligen Rollen zu sehen. Nach ersten Gastverträgen am Staatstheater Hannover, war Michaela Hanser von 1987-1991 und 1996 - 2009 festes Ensemblemitglied am Berliner Grips-Theater. Neben vielen anderen Rollen stand sie hier mehr als 1000 Mal als Lady im Grips-Musical „Linie 1“ auf der Bühne und ging damit auf Welttournee. Als Gast arbeitete sie u. a. im Stadttheater St. Gallen in „Flashdance“, am Kammertheater Karlsruhe und Theater Paderborn als Guste Kiepert in „Der Blaue Engel“, für das Tourneetheater Landgraf als die Vornehme in „Heisse Zeiten“ und Madame Baurel in „Ein Amerikaner in Paris“, im Thalia Theater Halle als die Charismatisch“ in „Das Ballhaus“, im Theater am Kurfürstendamm Berlin als Sarah Bernhardt in „Vorhang auf für Cyrano“. In TV-Produktionen wie „Tatort“, „GZSZ“, „SOKO Wismar“ und „Notruf Hafenkante“ hatte Michaela Hanser Gastauftritte, in der Serie „Wolffs Revier“ spielte sie eine durchgehende Rolle. Im Kino war sie u. a. in „Otto – Der Katastrophenfilm“ und „Das letzte Schweigen“ zu sehen. Auf der großen Treppe in Schwäbisch Hall spielte sie 2023 in der dritten Spielzeit als Schwester Mary Lazarus in „Sister Act“. In diesem Jahr spielt sie die Lehrerin in "Der Besuch der alten Dame".

Karen Helbing

Wie im Himmel

Geboren in Dessau, lebt Karen Helbing seit ihrem Studium an der UdK in Berlin und steht deutschlandweit in verschiedenen Groß- und Stadttheaterproduktionen auf der Bühne, z.B. West Side Story (Dessau), Sister Act (Hamburg und Oberhausen), Tarzan (Oberhausen), Lotte (Wetzlar), Elisabeth (Tour), Die fabelhafte Welt der Amélie (München) und Cabaret (Dessau). Aktuell spielt sie die Evita in Halberstadt und im 2-Personen-Stück John&Jen. Sie hat Erfahrung als Regieassistentin und Souffleuse und arbeitet seit 2015 auch als Dance Captain in diversen Produktionen. Sie singt Solokonzerte und Galas und gibt Workshops für Kinder und Jugendliche. Außerdem spielt sie Violoncello und Klavier und ist als Backgroundsängerin und Coach tätig. Sie spielte im Musical "Der kleine Horrorladen" 2022, drei Spielzeiten in "Sister Act". Im letzten Sommer wie auch in diesem Jahr spielt sie Florence in "Wie im Himmel".

Malcolm Quinnten Henry

Hairspray

Malcolm erhielt 2021 seinen Bachelor of Arts im Studiengang "Musikalisches Unterhaltungstheater" an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Während des Studiums war er u.a. in Bernsteins „Mass“ und in der dt. Erstaufführung von „Be More Chill“ zu sehen. Erste Engagements führten ihn als Rocky in „Rocky Horror Show“ zu den Schlossfestspielen Zwingenberg und zum Musicalsommer in Amstetten. Am Landestheater Linz spielte er Stevie in der Welturaufführung von „The Wave“, Bernardo in "West Side Story" an den Landesbühnen Sachsen, KitKat Boy in "Cabaret" am Hansa Theater Hamburg, Seaweed in "Hairspray" am Staatstheater Nürnberg und am Stadttheater Bremerhaven. Als Burak und Zeki Müller (Cv.) ging er 2022-2024 im DACH Raum mit "Fack Ju Göhte" auf Tour. 2021 durfte Malcolm das erste Mal für Amazon Prime ("Luden") drehen und ist seit 2023 als Dave in der ZDFneo Sitcom "Ich Dich Auch!" zu sehen. In Hall spielt er Seaweed in „Hairspray“.

Gunter Heun

Der eingebildete Kranke

Wenn es um große Rollen in Schauspielklassikern geht, vertraut Intendant Christian Doll immer wieder der besonderen Ausstrahlung seines langjährigen Weggefährten Gunter Heun. In Schwäbisch Hall war er in den Vorjahren unter anderem als Don Camillo in „Don Camillo und Peppone“ sowie im Theaterspaziergang „Williams weite Welt“ zu erleben, für den er auch die Theaterfassung mitentwickelte. Mit Titelrollen wurde er für "Wilhelm Tell" auf der Großen Treppe betraut, sowie für den „Jedermann“. Zudem verkörpert er Monsignore O'Hara in "Sister Act", Malvolio in Shakespeares "Was ihr wollt", sowie Saladin in "Nathan der Weise", die Titelrolle in "Cyrano de Bergerac" und Leicester in "Maria Stuart". In seiner langjährigen Laufbahn war Heun u. a. am Deutschen Theater Göttingen, am Staatstheater Wiesbaden sowie an den Theatern in Luzern und Regensburg und bei den Gandersheimer Domfestspielen engagiert. 2024 spielt er die Titelrolle in "Der eingebildete Kranke".

Achim Himmelbauer

Hairspray

Achim Himmelbauer entdeckte schon im Jugendalter Musik und Tanz für sich, mit 15 Jahren wurde er in das Vorbereitungsprogramm für das „Performing Talents Programm“ in Wien aufgenommen. Bereits in dieser Zeit konnte Achim unterschiedliche Preise bei Wettbewerben gewinnen. Nach der Matura wechselte er nach Barcelona, um für sein Commercial Dance Studium von Choreographen zu lernen und Teil professioneller Video-Shootings zu sein. 2022 begann Achim seine Musicalausbildung an der Performing Academy und wirkt bereits neben dem Studium bei zahlreichen professionellen Produktionen wie "Carmina Burana" im Stadttheater Klagenfurt, in der Operette „Die schöne Helena“, "Frankenstein Junior" im Theater Bonn und zuletzt in „Maria de Buenos Aires“ in der Wiener Kammeroper mit. Zum ersten Mal in Hall singt und spielt er in „Hairspray“.

Emanuel Jessel

Der Besuch der alten Dame

Wie im Himmel

Nach seiner musikalischen Grundausbildung im Thomanerchor Leipzig studierte er klassischen Gesang an den Hochschulen in Leipzig und Karlsruhe. Es folgte ein Schauspielstudium an der HMT Rostock. Nach zweieinhalb Jahren am Landestheater Wilhelmshaven war er bei StageEntertainment engagiert, in Stuttgart bei „Der Glöckner von Notre Dame“, in München bei „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Nach weiteren Musicalproduktionen war er mit der Revue „Berlin Berlin“ auf Tour, spielte bei den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel in „Der Name der Rose“ und in „Pinocchio“, im selben Stück am Schillertheater Berlin, in Nordhausen als Porthos in „Die drei Musketiere“ sowie die Titelpartie im „Jedermann“. 2023 sang er am Theater Erfurt Nathan in der modernen Kammeroper „Pleasure“ sowie Hiéros in Rossinis „Le siège de Corinthe“. Zuletzt war er am Staatstheater Cottbus als Albert in der Operette „Märchen im Grandhotel zu sehen.

Emanuel Jessel lebt in Leipzig und arbeitet zusätzlich als freischaffender Sänger, Chorleiter und Systemischer Coach. In Hall übernimmt er die Rolle Tore in „Wie im Himmel“ und spielt den Polizisten in „Der Besuch der alten Dame".

Katharina Kessler

Der schönste Tag im Leben

ESELHUNDKATZEHAHN

Bereits während ihres Studiums an der Hochschule der Künste Bern gastierte Katharina mehrfach in Luzern und verwirklichte eigene Projekte. Ihr Erstengagement führte sie an die Bühnen Osnabrück, wo sie fünf Jahre mit zwei Intendanzen verbrachte. Sie spielte u.a. Agnes in „Die Familie Schroffenstein“, Effi-Elisabeth in „Stolz und Vorurteil *oder so“ und Antigone in „antigone. ein requiem“. Mit der Produktion „IKI.radikalmensch“ und dem Team um Rieke Süßkow war sie 2019 zu den Mülheimer Theatertagen und Radikal jung eingeladen. Von 2021 bis 2024 absolvierte sie einen weiteren Master in Kultur- und Medienmanagement an der HfMT Hamburg. Seit 2023 arbeitet sie als freie Schauspielerin und gastierte am Theater Heidelberg u.a. als Franziska in „Minna von Barnhelm“. Zum ersten Mal in Schwäbisch Hall spielt sie in „ESELHUNDKATZEHAHN“ und „Der schönste Tag im Leben“.

Lucca Kleimann

Hairspray

Der gebürtige Schweizer schloss seine Ausbildung zum Musicaldarsteller 2020 an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien ab. Im Rahmen des Studiums verkörperte er Agis in „Triumph of Love“, Odysseus in „Odysseus fährt irr“, Jeremy in der deutschen Uraufführung von „Be more chill“ und Georges in der Operette „Bagatelle“. Während des Studiums wirkte er bei den Schlossfestspielen Langenlois und den Mammern Classics mit. Ab 2020 folgten Engagements beim See-Burgtheater Kreuzlingen in „Die Schweizermacher“ und „Lysistrata“ sowie in der Maag Halle Zürich beim „Musical Space Dream“ als Roboto. Bereits drei Mal spielte er in der 20er Jahre Revue „Berlin Berlin“ und verkörperte dort einen Comedian Harmonist und war zudem die Zweitbesetzung von Kutte. Zum ersten Mal in Hall spielt er Link Larkin in „Hairspray“.

Jelena Kunz

Der eingebildete Kranke

Bereits vor ihrem Schauspielstudium an der Hochschule Stuttgart sammelte sie diverse Bühnenerfahrungen, hauptsächlich bei Tanz- und Konzertauftritten. In ihrem letzten Studienjahr spielte sie u.a. in Calixto Bieitos Inszenierung "Bernarda Albas Haus" am Staatstheater Stuttgart und wurde dann festes Ensemblemitglied am Pfalztheater Kaiserslautern. Von 2019-2023 spielte sie dort v.a. Haupt- und Titelrollen u.a. "Minna von Barnhelm" und "Katharina Blum" und in der UA "Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)" von Ariane Koch, welche zu den Berliner Theatertagen eingeladen wurde. Seither ist sie als freiberufliche Theater-, Film-, Fernseh- sowie Synchronschauspielerin tätig, zuletzt am Detmolder Landestheater in „Stolz und Vorurteil*(*oder so)“. In diesem Sommer gastiert sie zum ersten Mal bei den Freilichtspielen, wo sie als Toinette in „Der eingebildete Kranke“ zu sehen sein wird.

Benjamin Leibbrand

Der schönste Tag im Leben

ESELHUNDKATZEHAHN

Der freischaffende Kommunikations- und Mediendesigner tourt seit dem Jahr 2012 mit seiner Kultband Tante Polly aus Hamburg St. Pauli durch die Weltgeschichte. 2018 erschien mit „Tristesse Totale“ bereits das dritte Album der Band. Mit Tante Polly landet Benjamin Leibbrand regelmäßig auch auf der Theaterbühne, u. a. in der "Dreigroschenoper" am Theater Heidelberg, „Der Zauberer von Oz“ in Essen und „Eselhundkatzehahn“ in Bad Gandersheim. In Schwäbisch Hall war er bereits in „Don Camillo und Peppone“ und im Theaterspaziergang „Williams weite Welt“, für jeweils drei Spielzeiten in "Für immer Azzurro!" und in "Was ihr wollt" im Neuen Globe als Musiker und Spieler zu erleben. In diesem Sommer spielt er in "ESELHUNDKATZEHAHN" und in "Der schönste Tag im Leben".

Monica Lewis-Schmidt

Hairspray

Aus Columbus, Ohio, stammend erhielt sie früh eine Ausbildung in Klavier und Gesang. Sie erlernte die Bel-Canto-Technik bei Dr. Irma Cooper in Graz und bei dem renommierten Wagnertenor Endrik Wottrich. Sie konzertierte mit zahlreichen Musiklegenden wie dem Gershwin-Pianisten Wayne Marshall (Bregenzer Festspiele) mit Claudio Abbado und den Berliner Philharmonikern, dem mehrfach Grammy-prämierten Wynton Marsalis für die Konzertreihe "All Rise" und für den legendären Komponisten der Hymne "Amen" Jester Hairston. Darüber hinaus in einem Repertoire von Klassik und Jazz bis hin zu Pop und Soul mit einer Vielzahl weiterer Künstler u.a. Mariah Carey, Larry Graham, Keith Sweat, Shakira, Wyclef Jean, Mr X & Mr Y, Olli Murs, Michael Patrick Kelly. Für Sarah Connor sang sie bei der "Herzkraftwerke Tour" und mit den Gospel Voices of America auf einem Double-Platinum-Album und mit Marius Müller-Westernhagen für seine 75 Live-Tournee in diesem Jahr. Zum ersten Mal in Hall spielt und singt sie Motormouth Maybelle in „Hairspray“.

David Lindermeier

Wie im Himmel

1991 in München geboren, studierte Schauspiel an der Theaterakademie August Everding. Er spielte bisher u.a. am Salzburger Landestheater, an den Landestheatern Niederbayern und Franken-Schwaben, bei den Luisenburg Festspielen in Wunsiedel, den Brüder Grimm Festspielen in Hanau und dem Metropoltheater in München. Beim ORFF FESTIVAL spielte er in „Die Bernauerin“ mit dem Kyiv Symphony Orchestra unter Vitali Alekseenok. Prägend war u.a. die Titelrolle Quasimodo im „Glöckner von Notre Dame“ bei den Burgenfestspielen Niederbayern. Für Film und Fernsehen spielte er u.a. in einer Grimme-Preis-prämierten Serie, in einem Zweiteiler unter dem oscarprämierten Regisseur Jochen Alexander Freydank und in einer Fernsehshow des BR. Außerdem macht er Kabarett -und Chansonabende, ist Stipendiat u.a. von #TakeHeart/Neustart Kultur (BKM) und des BV POP. 2023 spielte er in Schwäbisch Hall in den Musicals „Sister Act“ und „Wie im Himmel“, in welchem er auch 2024 zu sehen sein wird.

Kate Moss

Hairspray

Kate Moss kommt aus Manchester, England und startete ihre Tanzkarriere bei Celebrity Cruises, wo sie die Welt bereiste, war dort zusätzlich für mehrere Uraufführungen als Dance Captain verantwortlich. Sie war Teil der Premierenbesetzung der Disney Produktion „Mickey and the Magician“ in Disneyland, Paris. Anschließend gab sie ihr Musicaldebüt in „Bodyguard, Le Musical“ in Paris, im selben Musical war sie danach in Wien zu sehen. Sie gehörte zum Ensemble der Deutschlandtour von „Ein Amerikaner in Paris“. Sie spielt seit Beginn in der Premierenbesetzung von „KU’DAMM 56, Das Musical“, ist Swing und Assistant Dance Captain für „Romeo & Julia, Liebe ist Alles“ und ist Tänzerin in den Shows der Entertainerin Gayle Tufts. In diesem Sommer ist Kate Moss zum ersten Mal in Schwäbisch Hall im Musical „Hairspray“ zu sehen. Wie immer widmet Kate ihre Auftritte ihrer geliebten Tanzlehrerin Jean Geddes.

Cara-Maria Nagler

Der eingebildete Kranke

Cara-Maria Nagler studierte von 2016 bis 2020 Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Während ihres Studiums wurde sie mit ihrer Eigenarbeit „Hässlich“ in den »Performativen Schwimmraum« nach Braunschweig eingeladen und spielte als Gast am Oldenburgischen Staatstheater in "Die Mitte der Welt" (Franziska Stuhr). Nach ihrem Studium war sie zunächst als Gast in "Was ihr wollt" (Ronny Jakubaschk) am Staatstheater Hannover und spielte im anschließenden Festengagement am Anhaltischen Theater Dessau u.a. in „Die Räuber" (Milan Peschel), „Monster wie wir" (Katrin Plötner), „Endstation Sehnsucht" (Mizgin Bilmen), „The Black Rider" (Katharina Schmidt & Roman Konieczny) und „Hamlet" (Philipp Preuss), mit dem sie zum Theatertreffen Berlin 2023 eingeladen war. Zum ersten Mal in Hall spielt sie Angélique in „Der eingebildete Kranke“.

Joachim Nimtz

Wie im Himmel

Der Absolvent der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ arbeitete seit den Achtzigern u.a. an den Staatsschauspielen in Dresden, München und Hannover, an den Städtischen Bühnen Frankfurt/Main und am Berliner Ensemble; neben zahlreichen großen Rollen u.a. Siegfried in Hebbels „Nibelungen“, George in Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolfe“ und Shakespeares Othello alles. Außerdem wirkte er bisher in ca. 70 Film- und Fernsehproduktionen mit. Macheath und Peachum in der „Dreigroschenoper“ spielte er in fünf verschiedenen Inszenierungen. Er sang in mehreren Liederabenden von Franz Wittenbrink und am BE in Robert Wilsons „Peter Pan“ Käpt‘n Hook. Ein Highlight in seinem Schaffen war Aristeus / Pluto in der Inszenierung des „Orpheus in der Unterwelt“ durch Katharina Thalbach an der Oper Basel 2001/02. Zuletzt spielte er für das Theatertourneeunternehmen Landgraf den Quichotte in „Der Mann von La Mancha“. In diesem Sommer spielt er wie im letzten Jahr den Pfarrer Stig in „Wie im Himmel“ auf der Großen Treppe.

Suzana Novosel

Wie im Himmel

Suzana Novosel erhielt Ihre Ausbildung zur diplomierten Bühnendarstellerin in den Bereichen Tanz, Gesang und Schauspiel an der Stage School Hamburg. Danach führten zahlreiche Engagements sie an verschiedenste Bühnen Europas. Sie war Solotänzerin bei „Tiger Lillies Varieté“ und tourte mit den Musicals „Blue Jeans“, „My Fair Lady“ und „Grease“. Als Gesangssolistin war sie sowohl bei den Tenoritas, als auch bei der Aida Cruise Line engagiert. Von 2009 bis 2014 sah man sie bei den Bad Hersfelder Festspielen u. a. in der „West Side Story“ und in „Sunset Boulevard“. Am Theater St. Gallen war sie in der Neuproduktion des Musicals „Chicago“ zu sehen. An der Oper Graz spielte sie u. a. in „Carousel“. Am Landestheater Innsbruck war sie für eine weitere „Chicago“ Produktion engagiert. Am Landestheater Linz war sie Teil des Ensembles von „Les Misérables“ und war in den deutschsprachigen Erstaufführungen von „Hexen von Eastwick“ und „Betty Blue Eyes“ zu sehen. Neben ihrer Bühnentätigkeit unterrichtet Sie an der Landesmusikschule in Kitzbühel Tanz, Gesang und Musical. In Hall spielte sie bereits in dem Musical „Sister Act“ und wird in diesem Jahr in "Wie im Himmel" zu sehen sein.

Andrea Matthias Pagani

Hairspray

Wie im Himmel

Der gebürtige Mannheimer Andrea Matthias Pagani begann seine Theaterkarriere am Stadttheater Pforzheim, wo er zunächst in großen Rollen in Schauspielklassikern zu sehen war, u. a. in der Titelrolle von Schillers „Don Carlos“ oder als Ruprecht in Kleists „Der zerbrochne Krug“. Schnell folgte der Sprung auf die Musicalbühne, mit zahlreichen Hauptrollen in den vergangenen zwanzig Jahren. So spielte er u. a. Che in „Evita“ am Nationaltheater Mannheim, Jesus in „Jesus Christ Superstar“ bei den Burgfestspielen Bad Vilbel oder Anatoly in „Chess“ an der Staatsoperette Dresden. In Schwäbisch Hall stellte er sich 2019 als Zoser in „Elton John und Tim Rice’s AIDA“ erstmals dem Publikum vor, spielte den Zahnarzt Orin in "Der kleine Horrorladen" und den Gangster Curtis in "Sister Act". In diesem Jahr, wie auch im letzten, spielt er den Dorfladenbesitzer Arne in "Wie im Himmel" und Tracys Mutter Edna in "Hairspray".

Nadja Petri

Der eingebildete Kranke

Studierte nach dem Abitur an einem Musikspezialgymnasium in Leipzig Schauspiel und ist seitdem sowohl auf Theater- als auch auf Musicalbühnen, sowie in TV- und Kinoproduktionen zu sehen. So spielte sie u.a. am Staatsschauspiel Dresden, Staatsschauspiel Hannover, Staatstheater Darmstadt, Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Frankfurt, Oper Chemnitz, Schauspielhaus Zürich, Theater am Potsdamer Platz, Operettenhaus Hamburg, Neuköllner Oper und seit 2022 auch in mehreren Theater- und Musiktheaterproduktionen am St. Pauli Theater Hamburg, aktuell in "Die Dreigroschenoper".

Sie war Sängerin einiger Bands in Berlin und München und hat sowohl die Genres Punk, Heavy Metal, Rock, (Elektro-)Pop und Chanson bedient. In Schwäbisch Hall ist sie in dieser Spielzeit als Béline in „Der eingebildete Kranke“ zu sehen.

Felipe Ramos

Hairspray

Felipe Ramos erhielt 2011 sein Diplom in Musikpädagogik und Gesang an der Universität Brasília (Brasilien). Er singt sowohl in Musical als auch in Opern in bereits zahlreichen Rollen im In-und Ausland (Brasilien, Niederlande, China, Italien, die Schweiz, etc), war u.a. Angel Schunard in „Rent“, Jesus in „Jesus Christ Superstar“, Tony in „West Side Story“, Rocky in „Rocky Horror Show“, Claude in „Hair“, Tamino in „Die Zauberflöte“, Alfredo in „La Traviata“, Don Jose in „Carmen“, Almaviva in „Il Barbiere di Siviglia“ und Orfeo in „Orfeo ed Euridice“.  Ramos verfügt über umfangreiche Erfahrungen als Opern Regisseur und Musikalischer Leiter, sowie als Vocal Coach und unterrichtet in Opera Studios, Workshops und Masterclasses (z.B. Berlin Opera Academy, Broadway Dreams, etc). In Hall spielt er Gilbert in „Hairspray“.

Barbara Raunegger

Hairspray

Wie im Himmel

Die Klagenfurterin studierte am Konservatorium der Stadt Wien sowie an der University of Music in Denver USA. Nach einem zweijährigen Erstengagement in St.Pölten spielte Barbara Raunegger u.a. in Wien bei Non(n)sense, Little Shop of Horrors, Godspell und Fifty Fifty, in Duisburg in Les Miserables. Sie war jeweils Premierenbesetzung der Welturaufführung von Disney ́s Der Glöckner von Notre Dame in Berlin, u.a. als Wasserspeierin Loni, bei der Deutschlandpremiere von Mamma Mia!, als Madame Pottine in Disneys Die Schöne und das Biest, als Amalia in Robin Hood, als Madame Akaber in Wicked-Die Hexen von Oz in Stuttgart. In Stuttgart und Berlin als Rebecca in Tanz der Vampire, als Rosie in Mamma Mia! am Stage Theater des Westens in Berlin und am Metronom Theater Oberhausen, als Madame bei der Europapremiere der Neuinszenierung von Disneys Der Glöckner von Notre Dame im Stage Theater des Westens und Stage Apollo Theater Stuttgart. Bei der Tour von Mamma Mia! durch Deutschland/Schweiz und Österreich stand sie wieder als Rosie auf der Bühne. Sie tourt auch mit Ihrer Soloshow Divaströs, der Two Woman Show: ABBA-Nackte Tatsachen. In Höchste Zeiten verkörperte sie die Hausfrau. Zuletzt sah man sie wieder als Rosie im Musical Mamma Mia! im Stage Theater des Westens in Berlin. In „Sister Act“ war sie in drei Spielzeiten zu sehen, im letzten und in diesem Jahr spielt sie Olga in "Wie im Himmel" und Prudy Pingleton in "Hairspray".

Laila Richter

ESELHUNDKATZEHAHN

1995 in Hamburg geboren, absolvierte sie 2017 ihr Schauspielstudium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und arbeitete seitdem an unterschiedlichen Theatern in ganz Deutschland, u.a. am Theater und Orchester Heidelberg, am Rheinischen Landestheater Neuss, am Theater Osnabrück, am St. Pauli Theater Hamburg und bei der Bremer Shakespeare Company. Außerdem ist Laila Richter als Sängerin tätig und hat kürzlich ihr Debütalbum als Singer Songwriterin aufgenommen.
2017 war sie zum ersten Mal auf der Großen Treppe zu sehen in „Brenz 1548“ und übernahm 2022 die Recha in „Nathan der Weise“. In diesem Jahr spielt sie im Neuen Globe im Familienstück „ESELHUNDKATZEHAHN“.

Jannis Roth

Der Besuch der alten Dame

Jannis Roth ist in Dresden geboren und aufgewachsen. Hier sammelte er erste Erfahrungen in freien Theaterprojekten, in Jugendclubs und in Inszenierungen des Staatsschauspiel Dresden und der Landesbühnen Sachsen. 2019 begann er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, welches er im Sommer 2024 abschließt. Im Rahmen des Studiums war er für zwei Jahre Teil des Schauspielstudios am Staatsschauspiel Dresden. Hier arbeitete er in Inszenierungen u.a. von Lily Sykes und Volker Lösch (Drei Groschenoper). Seit April spielt er in der Regie von Nicolai Sykosch in anderen Rollen im selben Stück von Dürrenmatt, in welchem er auch in Hall zu sehen ist. Hier gibt er sein Debüt als Sohn und diversen anderen Rollen in „Der Besuch der alten Dame“.

Johannes Schön

Der Besuch der alten Dame

Johannes Schön studierte Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Er war fünf Jahre Ensemblemitglied am Landestheater Tübingen. Seit 2010 arbeitet er als freier Schauspieler und ist u.a. als Faust 1+2, Cyrano, Tartuffe, als der Meister aus „Der Meister und Margarita“, als Valère in „Der Geizige“, als Pierre Curie in „Marie Curie“ und nicht zuletzt als „Graf von Monte Christo“ in der gleichnamigen Hauptrolle durch die Republik getourt. Er hat als Puppenspieler in „Ophelias Schattentheater“ fungiert und Improvisationsspiel und Theaterarbeit mit Jugendlichen und Laien gemacht. In dieser Sommerspielzeit ist er zum ersten Mal bei den Freilichtspielen und spielt mehrere Rollen in „Der Besuch der alten Dame“.

Thomas Schreier

Hairspray

Wie im Himmel

Der in Berlin lebende Bariton begann seine Laufbahn mit der klassischen Gesangsausbildung bei Christiane Bach-Röhr; Komische Oper Berlin. Mehrfach stand er als Solist u.a. in der Philharmonie Berlin und dem Konzerthaus Berlin auf der Bühne. Seit 2009 ist er auch Musicaldarsteller tätig und war in verschiedenen Rollen u.a. bei „Stage Entertainment“ in „Liebe stirbt nie, Phantom II“, „Hinterm Horizont“ und in „Der Glöckner von Notre Dame“ zu erleben. Mehrere Engagements als Solo- Gastkünstler führten ihn in die Theater der „Mein Schiff“- Flotte von TUI Cruises. Er ist Vocalcoach für die Bereiche Klassik, Musical und Pop und ist für zahlreiche Produktionen als musikalischer Leiter international unterwegs, zuletzt als „Music Manager“ bei TUI Cruises Entertainment. 2023 spielte er in „Wie im Himmel“ und in der letzten Aufführung "Sister Act" den Eddie. Im Neujahrs-Varietée im Neuen Globe war er Sänger und führte als Conferencier durch den Abend. In diesem Jahr spielt er in "Wie im Himmel" und in "Hairspray".

Ilona Christina Schulz

Der eingebildete Kranke

Der schönste Tag im Leben

Ilona Christina Schulz studierte an der Staatlichen Musikhochschule Mannheim Gesang und anschließend das Fach Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Wenig später wurde sie mit einem Kulturpreis im Fach Schauspiel ausgezeichnet. Theaterengagements führten sie nach Detmold, Konstanz, Mannheim, Kaiserslautern, Karlsruhe, Berlin, Braunschweig, Frankfurt, Stuttgart und Luxembourg. Es folgten viele Fernsehauftritte u.a. in "Tatort“ und „Ein Fall für 2“.
Neben der Schauspielerei tritt sie mit verschiedenen Chanson- und Konzertprogrammen in Deutschland, Österreich, Luxembourg und der Schweiz auf. Sie ist Bundespreisträgerin im Fach Chanson. Regelmäßig gastiert sie mit wechselnden Familienkonzerten in der Deutschen Staatsphilharmonie, der Südwestdeutschen Philharmonie und der Deutschen Radiophilharmonie. 2023 spielte sie die Großmutter und Herr Kleinlich in “Rotkäppchen und Herr Wolff”, in diesem Jahr spielt sie in „Der eingebildete Kranke“ und in "Der schönste Tag im Leben".

Franziska Schuster

Wie im Himmel

Die Wahlhamburgerin war Teil der englischsprachigen Welturaufführung von „Tut Ankh Amon" in den Opernhäusern von Kairo & Alexandria und kreierte die Wally Neuzil in „Egon Schiele", bevor man sie bei den Gandersheimer Domfestspielen u.a. in „Cabaret", „3 Musketiere" sowie in der Titelrolle von „Evita" erleben konnte, für deren Interpretation sie mit dem Publikumspreis Roswitha-Ring ausgezeichnet wurde. In Wien stand sie u.a. in „Sister Act", „Mamma Mia!", „Jesus Christ Superstar", „Mozart!", „Elisabeth" und Stephen Schwartz' "Schikaneder" auf der Bühne. Im Sommer 2017 übernahm sie für einige Vorstellungen die Rolle der Sara in "Maria, ihm schmeckt's nicht" und war als Solistin in "Blue Moon" Teil des Freilichtspielensembles in Schwäbisch Hall, bevor sie mit „Kinky Boots" und „Bat Out of Hell" in gleich zwei Deutschlandpremieren brillierte. Im letzten Sommer spielte sie bei den Freilichtspielen (nun in der dritten Spielzeit) in „Sister Act" und als Lena in "Wie im Himmel", in welchem sie auch 2024 spielt.

Maaike Schuurmans

Hairspray

Wie im Himmel

Die Niederländerin und Wahl-Wienerin erhielt ihr Diplom für Kleinkunst und Musical an der Theaterhochschule Amsterdam. In ihrer Heimat war sie u.a. als Lina Lamont in „Singin’ in the rain“ und als Peter Pan in „Peter Pan“ zu sehen, bevor ihr Weg sie nach Deutschland führte. Dort spielte sie u.a. Magda in der Deutschlandpremiere von „Tanz der Vampire“, Baronin von Waldstätten in „Mozart!!“, Grizabella auf der Deutschlandtournee von „Cats“, Madame Giry in „Liebe stirbt nie“ sowie in Bad Hersfeld die Lucy in „Jekyll & Hyde“, für die sie eine Auszeichnung erhielt. Als Miss Andrew in „Mary Poppins“ war sie in Stuttgart, Hamburg und Wien zu sehen, dort auch als Frau Ill in „Der Besuch der alten Dame“. Weitere Rollen: Inger in „Wie im Himmel“, Mrs. Fairfax in „Jane Eyre“, Tod im „Jedermann“, Madame de Volanges in „Gefährliche Liebschaften".  In diesem Jahr ist sie wiederum in „Wie im Himmel“ und als Velma von Tussle in „Hairspray“ zu sehen.

Luca Seitz

Der schönste Tag im Leben

Luca Seitz studierte bis 2023 Schlagzeug am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück und zog nach Beendigung seines Studiums nach Hamburg. Als Berufsmusiker und Multiinstrumentalist ist er europaweit mit renommierten Bands auf Tournee. Mit der Hamburger Kult-Band Tante Polly war er schon mehrfach in Schwäbisch Hall im Neuen Globe – mal als Bassist, mal als Schlagzeuger. Durch die Band fand er den Weg ins Theater Heidelberg und spielte dort nicht nur als Musiker, sondern auch als Schauspieler in der „Dreigroschenoper“. Dieser Ausflug in die Welt des Theaters wird nicht der letzte gewesen sein: Dieses Jahr ist er bei den Freilichtspielen in „Der schönste Tag im Leben“ zu sehen und zu hören.

Isabella Szendzielorz

Der Besuch der alten Dame

Die in Polen geborene Isabella Szendzielorz studierte zunächst zwei Semester slawische Philologie an der WWU zu Münster, bevor sie an das Max Reinhardt Seminar in Wien zum Schauspielstudium wechselte und mit Diplom abschloss. Nach dem Erstengagement am Burgtheater in Wien folgte das Landestheater Linz, bevor sie anschließend für 16 Jahre freischaffend arbeitete. Das Staatstheater Nürnberg, Stadttheater Klagenfurt, Volkstheater Wien, Landestheater Linz, Phönix Theater Linz und diverse Wiener Mittelbühnen waren einige Stationen. Auch spielte sie in einigen Film und TV-Produktionen. Seit 2021 ist sie am Mainfranken Theater in Würzburg engagiert und spielte in zahlreichen Inszenierungen, zuletzt in „Kaspar Häuser Meer“ von Felicia Zeller. Zum ersten Mal bei den Freilichtspielen spielt sie Frau Ill in „Der Besuch der alten Dame“.

Marco Toth

Hairspray

Wie im Himmel

Marco Toth absolvierte mit Auszeichnung an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Am Prinzregenten Theater in München war er als George in „The Drowsy Chaperone“, als Rod in „Singin' In The Rain“ und als Malvolio in „Was Ihr Wollt“ zu sehen. Danach ging er als Bill Calhoun in „Kiss Me Kate“ auf Tour und spielte Mariolino in der Uraufführung von „Don Camillo und Peppone“ in St. Gallen und Wien und sang dort Peter konzertant in „Jesus Christ Superstar“. An der Oper Chemnitz übernahm er die Rolle des Emil in „Emil und die Detektive“. Er spielte Robert Hadow in der Uraufführung von „Matterhorn“ am Theater St. Gallen und Judas in einer konzertanten Version von „Jesus Christ Superstar“ in München. Es folgten James Morse und Alfredo als Cover in „Pretty Woman“ und Riff Raff in „The Rocky Horror Show“ in Hamburg. Zuletzt kehrte er zurück in die Rolle des Judas in „Jesus Christ Superstar“ am Mittelsächsischen Theater Freiberg. In Hall spielt er 2023 auf der Großen Treppe in "Sister Act" und in „Wie im Himmel“. 2024 spielt er in "Hairspray" und in "Wie im Himmel".

Daniela Tweesmann

Hairspray

Wie im Himmel

Daniela Tweesmann absolvierte ihr Studium an der Hochschule Osnabrück. Währenddessen war sie schon im Ensemble der Freilichtbühne Tecklenburg u.a. in Jekyll & Hyde, Aida und Evita zu sehen. Mit Das bisschen Spaß muss sein, Wickie oder Christmas Moments ging sie auf Deutschlandtournee. In der Schweiz spielte sie in den Uraufführungen von Daddy Cool und Sister Act die Rollen der Ma Baker und Schwester Mary Patrick. Seit 2018 gehört sie zum Hair-Ensemble am Badischen Staatstheater Karlsruhe und war auch am Kammertheater Karlsruhe in Tinder, Traumschöff und Liebe ist … zu sehen. Zuletzt spielte sie am Eduard-von-Winterstein-Theater die Magenta in der Rocky Horror Show und am Theater Chemnitz die Fräulein Kost in Cabaret. Außerdem war sie bereits zweifache Halbfinalistin beim Bundesgesangswettbewerb. In Hall spielte sie in dem Musical "Der kleine Horrorladen", in drei Spielzeiten in "Sister Act", in diesem wie im letzten Jahr Amanda in "Wie im Himmel". In dieser Spielzeit spielt sie Tracy Turnblad in "Hairspray".

Dirk Weiler

All das Schöne

Der Besuch der alten Dame

Als Jesus in „Don Camillo und Peppone“ und Otto in „Die Wahlverwandtschaften“ feierte Dirk Weiler 2017 seinen Einstand in Schwäbisch Hall. 2018 spielte er bei „Wilhelm Tell“, ab 2019 den Narr in "Was ihr wollt" und Herr Weiler in "Ewig Jung", 2020/21 in „Das Spiel von Liebe und Zufall", ab 2022 in dem Solo-Stück „All das Schöne", in "Geschichten aus dem Wiener Wald" den Zauberkönig, 2023 in "Maria Stuart" Burleigh und in "Der Messias" Bernhard . Weiler arbeitete zehn Jahre lang als Schauspieler und Sänger in New York, wo er u. a. Preisträger der "Lotte Lenya Competition" und des "New York Nightlife Awards" war. Sowohl im Sprechtheater als auch im Musiktheater zu Hause war er u. a. in Hauptrollen bei Stücken wie „Ganz oder Gar Nicht“, „Crazy for You“, „Jesus Christ Superstar“, „Chess“, „Ein Käfig voller Narren“, „Die lustige Witwe“, „Frau Luna“, „Der Kirschgarten“, „Highway to Hellas“, „Comedian Harmonists“ und „ Catch me if you can“ zu sehen. Im Sommer 2024 wird er wiederum in „All das Schöne" und neu als Ill in "Der Besuch der alten Dame" zu sehen sein.

Mirjam-Magdalena Wershofen

Hairspray

Mirjam Magdalena Wershofen begann früh mit klassischem Ballett und tanzte an der Oper Bonn und in der Beethoven Halle Bonn mit verschiedenen internationalen Ballett-Compagnien. Schon während des Musicalstudiums, welches sie 2024 an der UdK Berlin abschloss, spielte sie Maria in der Uraufführung des Musicals „In Stanniolpapier“ von Björn SC Deigner sowie die Judith in der Uraufführung „Paradise Lost“ von Peter Lund. 2021/22 war sie als Kit Kat Girl / Two Ladies in „Cabaret“ am Staatstheater Kassel, ab Oktober 2022 war sie neben „Grimm“ am Schleswig-Holsteinischen Landestheater am Theater des Westens bei „Ku’damm 56“ im Ensemble und als Cover Eva zu sehen. Im Anschluss als Cover Julia und Ensemble bei „Romeo und Julia“ am Theater des Westens. 2024 spielt sie die Pamela König in „Die Königs schenken nach“ am Schmidt Theater in Hamburg und Penny in „Hairspray“ in Schwäbisch Hall.

Andreas Zaron

Der Besuch der alten Dame

Andreas Zaron spielte auf vielen Bühnen (u.a. Berlin, München, Zürich, Wien) in “Amadeus” (Mozart), “Maria Stuart”” (Mortimer), Dantons Tod” (Camille), “Cabaret” (Conferencier), “West Side Story” (Riff), “Rocky Horror Show” (Riff-Raff), “Singin´ In The Rain” (Cosmo), “Hairspray” (Wilbur), “La Cage Aux Folles” (Georges) und “Addams Family” (Mal). In seiner Wahlheimat Hamburg spielte er über 600 mal in „Heiße Ecke“ und gehörte 10 Jahre zum Ensemble des „Hamburger Jedermann“. Mit “Das ganz große Glück (im Zug nach Osnabrück)” gewann er den “Wahren Grand-Prix” und die ZDF-Hitparade.  Er produziert und schreibt Titel für sich und andere Künstler (u.a. Mary Roos, DJ Ötzi, Peggy March), die zu den meistgespielten Liedern im Radio gehören, veröffentlichte bisher 4 CDs und war damit in vielen TV-Shows zu Gast.In der Sommerspielzeit 2022 spielt Zaron zum ersten Mal bei den Freilichtspielen als Mushnik in dem Musical "Der kleine Horrorladen". In diesem Sommer spielt er mehrere Rollen in "Der Besuch der alten Dame".