Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt

Der Besuch der alten Dame

Nach Jahrzehnten kehrt die Milliardärin Claire Zachanassian in ihre völlig verarmte und heruntergekommene Geburtsstadt Güllen zurück und bietet eine Milliarde, wenn Alfred Ill, der sie geschwängert und in einem Prozess mit bestochen Zeugen seine Vaterschaft geleugnet hatte, getötet wird. Den Sarg hat sie bereits dabei, ebenso im Gefolge die geblendeten und entmannten Falschzeugen und den Oberrichter des Fehlurteils, jetzt als Butler. Alle lehnen diese Aufforderung zum Lynchmord ab, der Bürgermeister weigert sich, die abstrusen Bedingungen anzunehmen, doch breitet sich eine hoffnungsvolle Stimmung über die Kleinstadt, zumal sich alle Einwohner Dinge auf Kredit leisten. Zuletzt kann Claire die Milliarde auszahlen und reist ab.
Das überaus komische, parabelhafte Spiel über Moral und die Bereitschaft, ein ehemaliges Verbrechen durch ein zweites zu vergolden, ist die erfolgreichste Komödie von Dürrenmatt, eine Paraderolle für große Charakterschauspielerinnen.

Besuchen Sie auch die Einführungen zum Werk jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Haller Rathaus.

Jetzt "Trailer" ansehen >>>

Claire Zachanassian Franziska Becker
Ihre Gatten VII-IX, Pressemann Johannes Schön
Der Butler Christine Dorner
Ill Dirk Weiler
Seine Frau Isabella Szendzielorz
Seine Tochter, Koby, Bürgerin Maditha Dolle
Sein Sohn, Loby, Bürger Jannis Roth
Bürgermeister, Bürger Julian Culemann
Pfarrer, Bürger Andreas Zaron
Lehrerin, Bürgerin Michaela Hanser
Polizist, Bürger Emanuel Jessel
Roby, Musiker Johannes Weik

Regie Christian Doll
Bühne Anne Brüssel
Kostüme
Cornelia Brey und Annie Lenk
Komposition und Musikalische Leitung Johannes Weik

Termine

Premiere 14. Juni

Öffentliche Generalprobe 13. Juni

Weitere Vorstellungen 15. Juni, 11., 12., 13. Juli, 2., 3., 4., 17., 18., 20., 21., 22. August

Jeweils um 20:30 Uhr

Dauer 2 Stunden 10, keine Pause

Spielort

Große Treppe

Fotos

Trailer

Ensemble

Franziska Becker

->

Franziska Becker übernahm sowohl im Musiktheater als auch im Sprechtheater bereits unzählige Hauptrollen großer Produktionen, u. a. als Lisa Wartberg im Musical „Ich war noch niemals in New York“ im Hamburger Operettenhaus, als Tanja in „Mamma Mia“ am Stuttgarter Palladium Theater oder in der Titelrolle in „Kiss me Kate“ an der Wiener Volksoper. Weitere Stationen waren das Theater des Westens, das Deutsche Theater München und das Salzburger Landestheater. 2016 wurde sie für ihre schauspielerischen Leistungen bei den Gandersheimer Domfestspielen mit dem "Roswitha-Ring" ausgezeichnet und erhielt 2018 den "Deutschen Musical Theater Preis". Bei den Freilichtspielen spielte sie zuletzt Valerie in "Geschichten aus dem Wiener Wald", drei Spielzeiten lang in der musikalischen Komödie „Ewig Jung“, im Musical "Bühnenschwestern" und als Elisabeth in "Maria Stuart". In diesem Sommer spielt sie Claire Zachanassian in "Der Besuch der alten Dame".

Julian Culemann

->

Studierte an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Engagements als Schauspieler und Musicaldarsteller führten ihn u.a. an die Staatstheater Braunschweig und Darmstadt, das Theater Pforzheim (Festengagement), das Landestheater Detmold, das Theater Heidelberg, das Pfalztheater Kaiserslautern, die Tonhalle Düsseldorf und an das Staatstheater Saarbrücken. Er war erster Preisträger des Bundeswettbewerb Gesang Berlin in der Juniorkategorie, trat im Friedrichstadtpalast auf und wirkt in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit. In der letzten Spielzeit war er Elmar in „Himmel und Kölle“ (Regie: Gil Mehmert) an der Volksbühne am Rudolfplatz in Köln, spielte am Rheinischen Landestheater Neuss in „Ein Mann, zwei Chefs“ (Regie: Philipp Moschitz) und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden Cliff in „Cabaret“ (Regie: Tom Gerber). 2023 spielte er in "Ein Sommernachtstraum" und, wie auch in diesem Jahr, den Stardirigent Daniel Daréus in "Wie im Himmel", zudem ist er der Bürgermeister in "Der Besuch der alten Dame".

Maditha Dolle

->

Nach ihrem Studium Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim studierte Maditha Dolle von 2017-2021 Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule in München. Im Rahmen ihres Studiums spielte sie u.a. in der Regie von Christiane Pohle und Ayşe Güvendiren und arbeitete mit den Musikern und Performern Thomas Kürstner und Sebastian Vogel. Außerdem spielte sie in diversen Projekten der freien Szene München. In den Spielzeiten 2021/22 und 2022/23 war sie festes Ensemblemitglied am Schauspiel Wuppertal. Dort war sie unter anderem in Produktionen unter der Regie von Schirin Khodadadian und Nicolas Charaux zu sehen. Zum ersten Mal bei den Freilichtspielen spielt sie im Sommer 2024 auf der Großen Treppe in Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“.

Christine Dorner

->

Als verschrobene Signora Christina in „Don Camillo und Peppone“ und als Nonna in „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ spielte sich Christine Dorner bereits bei ihren ersten Auftritten in Schwäbisch Hall im Jahr 2016 in die Herzen der Zuschauer. Die Österreicherin spielte in ihrer langen Karriere unter anderem am Theater Bremen, unter Intendant Kurt Hübner, auf einer der innovativsten Bühnen Deutschlands. Ihm folgte sie auch nach Berlin ans Theater der Freien Volksbühne. Seit 2012 ist sie regelmäßig in Inszenierungen des Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll zu erleben. Im Winter 2022 spielte sie in „Der Herbst der Untertanen“ im Neuen Globe in Hall, im Sommer dann Daja in „Nathan der Weise" und die Großmutter in „Geschichten aus dem Wiener Wald". 2023 spielt sie Hanna Kennedy in "Maria Stuart". In diesem Jahr spielt sie den Butler in "Der Besuch der alten Dame".

 

Michaela Hanser

->

Michaela Hanser erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Sie war sowohl im Sprechtheater als auch im Musiktheater in unzähligen Rollen zu sehen. Nach ersten Gastverträgen am Staatstheater Hannover, war Michaela Hanser von 1987-1991 und 1996 - 2009 festes Ensemblemitglied am Berliner Grips-Theater. Neben vielen anderen Rollen stand sie hier mehr als 1000 Mal als Lady im Grips-Musical „Linie 1“ auf der Bühne und ging damit auf Welttournee. Als Gast arbeitete sie u. a. im Stadttheater St. Gallen in „Flashdance“, am Kammertheater Karlsruhe und Theater Paderborn als Guste Kiepert in „Der Blaue Engel“, für das Tourneetheater Landgraf als die Vornehme in „Heisse Zeiten“ und Madame Baurel in „Ein Amerikaner in Paris“, im Thalia Theater Halle als die Charismatisch“ in „Das Ballhaus“, im Theater am Kurfürstendamm Berlin als Sarah Bernhardt in „Vorhang auf für Cyrano“. In TV-Produktionen wie „Tatort“, „GZSZ“, „SOKO Wismar“ und „Notruf Hafenkante“ hatte Michaela Hanser Gastauftritte, in der Serie „Wolffs Revier“ spielte sie eine durchgehende Rolle. Im Kino war sie u. a. in „Otto – Der Katastrophenfilm“ und „Das letzte Schweigen“ zu sehen. Auf der großen Treppe in Schwäbisch Hall spielte sie 2023 in der dritten Spielzeit als Schwester Mary Lazarus in „Sister Act“. In diesem Jahr spielt sie die Lehrerin in "Der Besuch der alten Dame".

Emanuel Jessel

->

Nach seiner musikalischen Grundausbildung im Thomanerchor Leipzig studierte er klassischen Gesang an den Hochschulen in Leipzig und Karlsruhe. Es folgte ein Schauspielstudium an der HMT Rostock. Nach zweieinhalb Jahren am Landestheater Wilhelmshaven war er bei StageEntertainment engagiert, in Stuttgart bei „Der Glöckner von Notre Dame“, in München bei „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Nach weiteren Musicalproduktionen war er mit der Revue „Berlin Berlin“ auf Tour, spielte bei den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel in „Der Name der Rose“ und in „Pinocchio“, im selben Stück am Schillertheater Berlin, in Nordhausen als Porthos in „Die drei Musketiere“ sowie die Titelpartie im „Jedermann“. 2023 sang er am Theater Erfurt Nathan in der modernen Kammeroper „Pleasure“ sowie Hiéros in Rossinis „Le siège de Corinthe“. Zuletzt war er am Staatstheater Cottbus als Albert in der Operette „Märchen im Grandhotel zu sehen.

Emanuel Jessel lebt in Leipzig und arbeitet zusätzlich als freischaffender Sänger, Chorleiter und Systemischer Coach. In Hall übernimmt er die Rolle Tore in „Wie im Himmel“ und spielt den Polizisten in „Der Besuch der alten Dame".

Jannis Roth

->

Jannis Roth ist in Dresden geboren und aufgewachsen. Hier sammelte er erste Erfahrungen in freien Theaterprojekten, in Jugendclubs und in Inszenierungen des Staatsschauspiel Dresden und der Landesbühnen Sachsen. 2019 begann er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, welches er im Sommer 2024 abschließt. Im Rahmen des Studiums war er für zwei Jahre Teil des Schauspielstudios am Staatsschauspiel Dresden. Hier arbeitete er in Inszenierungen u.a. von Lily Sykes und Volker Lösch (Drei Groschenoper). Seit April spielt er in der Regie von Nicolai Sykosch in anderen Rollen im selben Stück von Dürrenmatt, in welchem er auch in Hall zu sehen ist. Hier gibt er sein Debüt als Sohn und diversen anderen Rollen in „Der Besuch der alten Dame“.

Johannes Schön

->

Johannes Schön studierte Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Er war fünf Jahre Ensemblemitglied am Landestheater Tübingen. Seit 2010 arbeitet er als freier Schauspieler und ist u.a. als Faust 1+2, Cyrano, Tartuffe, als der Meister aus „Der Meister und Margarita“, als Valère in „Der Geizige“, als Pierre Curie in „Marie Curie“ und nicht zuletzt als „Graf von Monte Christo“ in der gleichnamigen Hauptrolle durch die Republik getourt. Er hat als Puppenspieler in „Ophelias Schattentheater“ fungiert und Improvisationsspiel und Theaterarbeit mit Jugendlichen und Laien gemacht. In dieser Sommerspielzeit ist er zum ersten Mal bei den Freilichtspielen und spielt mehrere Rollen in „Der Besuch der alten Dame“.

Isabella Szendzielorz

->

Die in Polen geborene Isabella Szendzielorz studierte zunächst zwei Semester slawische Philologie an der WWU zu Münster, bevor sie an das Max Reinhardt Seminar in Wien zum Schauspielstudium wechselte und mit Diplom abschloss. Nach dem Erstengagement am Burgtheater in Wien folgte das Landestheater Linz, bevor sie anschließend für 16 Jahre freischaffend arbeitete. Das Staatstheater Nürnberg, Stadttheater Klagenfurt, Volkstheater Wien, Landestheater Linz, Phönix Theater Linz und diverse Wiener Mittelbühnen waren einige Stationen. Auch spielte sie in einigen Film und TV-Produktionen. Seit 2021 ist sie am Mainfranken Theater in Würzburg engagiert und spielte in zahlreichen Inszenierungen, zuletzt in „Kaspar Häuser Meer“ von Felicia Zeller. Zum ersten Mal bei den Freilichtspielen spielt sie Frau Ill in „Der Besuch der alten Dame“.

Dirk Weiler

->

Als Jesus in „Don Camillo und Peppone“ und Otto in „Die Wahlverwandtschaften“ feierte Dirk Weiler 2017 seinen Einstand in Schwäbisch Hall. 2018 spielte er bei „Wilhelm Tell“, ab 2019 den Narr in "Was ihr wollt" und Herr Weiler in "Ewig Jung", 2020/21 in „Das Spiel von Liebe und Zufall", ab 2022 in dem Solo-Stück „All das Schöne", in "Geschichten aus dem Wiener Wald" den Zauberkönig, 2023 in "Maria Stuart" Burleigh und in "Der Messias" Bernhard . Weiler arbeitete zehn Jahre lang als Schauspieler und Sänger in New York, wo er u. a. Preisträger der "Lotte Lenya Competition" und des "New York Nightlife Awards" war. Sowohl im Sprechtheater als auch im Musiktheater zu Hause war er u. a. in Hauptrollen bei Stücken wie „Ganz oder Gar Nicht“, „Crazy for You“, „Jesus Christ Superstar“, „Chess“, „Ein Käfig voller Narren“, „Die lustige Witwe“, „Frau Luna“, „Der Kirschgarten“, „Highway to Hellas“, „Comedian Harmonists“ und „ Catch me if you can“ zu sehen. Im Sommer 2024 wird er wiederum in „All das Schöne" und neu als Ill in "Der Besuch der alten Dame" zu sehen sein.

Andreas Zaron

->

Andreas Zaron spielte auf vielen Bühnen (u.a. Berlin, München, Zürich, Wien) in “Amadeus” (Mozart), “Maria Stuart”” (Mortimer), Dantons Tod” (Camille), “Cabaret” (Conferencier), “West Side Story” (Riff), “Rocky Horror Show” (Riff-Raff), “Singin´ In The Rain” (Cosmo), “Hairspray” (Wilbur), “La Cage Aux Folles” (Georges) und “Addams Family” (Mal). In seiner Wahlheimat Hamburg spielte er über 600 mal in „Heiße Ecke“ und gehörte 10 Jahre zum Ensemble des „Hamburger Jedermann“. Mit “Das ganz große Glück (im Zug nach Osnabrück)” gewann er den “Wahren Grand-Prix” und die ZDF-Hitparade.  Er produziert und schreibt Titel für sich und andere Künstler (u.a. Mary Roos, DJ Ötzi, Peggy March), die zu den meistgespielten Liedern im Radio gehören, veröffentlichte bisher 4 CDs und war damit in vielen TV-Shows zu Gast.In der Sommerspielzeit 2022 spielt Zaron zum ersten Mal bei den Freilichtspielen als Mushnik in dem Musical "Der kleine Horrorladen". In diesem Sommer spielt er mehrere Rollen in "Der Besuch der alten Dame".

Unsere nächsten Vorstellungen

Demnächst
Komödie von Molière
Neues Globe
Öffentliche GP: 5. Juli
Broadwaymusical
Große Treppe
Öffentliche GP: 19. Juli
Bürgerbühne Schwäbisch Hall
Neues Globe
WA-Premiere: 20. Juli
Schauspiel von Duncan Macmillan und Jonny Donahoe
Neues Globe
WA-Premiere: 7. August
Eine Hommage an die Legende des Glam-Rock
Neues Globe
19. August
Tanz – Uraufführung
Neues Globe
5., 7. und 8. September
Tanz-Workshop
Neues Globe
7. September