Tanztheater von Johanna Richter

fear.less

Wie nah dürfen wir uns kommen? Wie kann körperliches Zusammensein überhaupt noch aussehen in einer Zeit, in der wir uns ständig selbst beobachten, und uns aus einer fast übermächtigen Informationsflut herleiten müssen, was momentan für uns relevant ist? Wie gehen wir mit unseren Ängsten um? Und wie hat die verordnete soziale Isolation unser Verhältnis zu ureigenen, menschlichen Instinkten verändert?
Geprägt vom brisanten Thema unserer Gegenwart, und dem Erlebnis verordneter Isolation, erzählt Johanna Richter in fear.less  jenseits der Worte, mit Humor und Empathie die Geschichte von sechs Charakteren, die miteinander eine Gefühlswelt durchleben: von Angst und Einsamkeit, von Sehnsucht und Gemeinsamkeit. Dabei zeigt die Notwendigkeit von Nähe ein elementar menschliches Bedürfnis, das zeitlos ist, und weit über unsere Gegenwart hinausreicht. Mit großer Resonanz erreichte das Stück bereits ein multikulturelles, diverses und generationsübergreifendes Publikum.

Einführung vor jeder Vorstellung von 19:30 bis 19:45 am Neuen Globe mit Johanna Richter und Tim Bergmann.

Pressestimmen
Eineinhalb intensiv-heitere Stunden fanden ihren Höhepunkt in einer endlich die gesamte Bühnentiefe mit wechselnden Paaren tanzend vereinnahmenden Schlusssequenz. (…) Ein weiteres Detail, das Richters Tanztheaterstück „fear.less“ fantastisch glaubwürdig und zu einem weit mehr als bloß momentan passenden Werk macht.
AZ-München

Gemeinsam mit Musik und Video entsteht so ein sehenswerter Tanzabend der Emotionen.
Haller Tagblatt

Jetzt Trailer ansehen >>>

Audio Einführung anhören

In Zusammenarbeit mit dem Ensemble Conrad Ahrens, Erica D´Amico, Amie Jammeh, Jochanah Mahnke, Búi Rouch und João Santiago

Choerographie Johanna Richter
Künstlerische Mitarbeit
Tim Bergmann
Bühne Mark Rosinski
Kostüm Jörg Christel und Uwe Sinn
Licht H.P. Boden
Ton Philip Kolb
Video Tim Bergmann und Thomas Göbl
Presse / München: Kathrin Schäfer

Eine Kooperative Produktion:
Gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
In Koproduktion mit dem Theater Kempten
Unterstützt vom Migrationsbeirat der Stadt München
Unterstützt vom Bezirksausschuss München 09 (Neuhausen, Nymphenburg) und dem Bezirksausschuss 04 (Schwabing)
Gefördert mit Projektmitteln des Kulturreferats der Landeshauptstadt München
Mit herzlichem Dank für die Unterstützung an das neue Schwere Reiter, die Tanzquelle und den Circus Hub

Termine

6. Juli WA-Premiere
7.,8.,9. Juli
Jeweils 20:00 Uhr

Dauer 1 Stunde 30, keine Pause

Einführung: 19:30 - 19:45

Spielort

Neues Globe

Trailer

Ensemble

Conrad Ahrens

->

Conrad Ahrens alias „Coco Lee-On“ und „Yung Touristz“ ist ein aus Basel stammender und in München lebender Schauspieler, Vize-Schweizermeister im Teambeatboxen, Produzent, Texter und Rapper. 2016 spielte er am Staatstheater Wiesbaden in „Geächtet“ von Ayad Akhtar die Rolle Abe. Von 2017 bis 2021 studierte er Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule und spielt seither an den Münchner Kammerspiele. Gleichzeitig gab er einige Konzerte unter seinem Künstlernamen „Yung
Touristz“ im Sommercasino Basel an der „Trap Night“. Seine Songs laufen seit 2015 immer wieder im Schweizer Radio. In Schwäbisch Hall ist er im Tanztheaterstück „fear.less“ im Neuen Globe zu erleben

Erica D´Amico

->

Die freiberufliche Tänzerin und Choreografin begann ihre Ausbildung an der National Dance Academy in Rom und besucht die Iwanson International School of Contemporary Dance in München. Ihre Choreografie „Second Daughter“ erreichte das Finale beim internationalen Tanz-Solo-Theaterwettbewerb Stuttgart und im Contact-Energy-Contest Erfurt 2020. Sie arbeitete mit der Johannes Haertl Company, tanzte an der Bayerischen und an der Hamburgischen Staatsoper und performte am Haus der Kunst in München. Ihre neuen Kreationen „When Mirroring“ und „Kindly Restricted“ feierten in München beim Tanzfestival „Make it“ beim HIER=JETZT 2021 Premiere. Zuletzt war sie Tänzerin in „We are here“ von Anna Konietzny (Muffathalle München) und in „Arcadia“ von Christina D´Alberto. In Hall ist sie in fear.less zu sehen

Amie Jammeh

->

Sie absolvierte ihre Ausbildung 2014-2017 an der Iwanson International School of Contemporary Dance in München. 2019 machte sie außerdem eine Ausbildung an der  Tianmeng Shaolin Kung Fu & Tai Chi Academy und nahm an verschiedenen Residenzen in Deutschland,  Belgien, Dänemark und Kroatien teil. Anschließend und währenddessen hatte sie Engagements in Produktionen der freien lokalen, nationalen und internationalen Szene bei: Johannes Haertl Company, Ljuba Avvakumova, Búi Rouch, Jangwoo You, Ayse Güvendiren, Anta Helena Recke, Anna Knöller, Mario Lopes. Seit 2020  ist sie Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen für die Produktion: „Touch“ / Anouk Van Dijk & Falk Richter und dem KDV Dance Ensemble / Berlin. Zuletzt war sie Tänzerin in der Produktion „Idonemeo“ der Bayerischen Staatsoper und wird bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall diesen Sommer in dem Tanztheater fear.less ihr Können zum Besten geben.

Jochanah Mahnke

->

Jochanah Mahnke kommt aus Berlin und hatte dort verschiedene Engagements :“Herr der Fliegen: survival mode“ / Robert Lehniger / Deutsches Theater; „36x Abschied“ / Steffi Garke/ Academy, Bühnenkunstschule aller Kulturen; „Einige Nachrichten an das All“ / Alina Weinert / Theater im Kino Berlin. Außerdem war sie Mitglied des jungen Ensembles der Neukölner Oper mit: „Odyssée d’Orleans“ / Nadine Bosse.
2016-2020 absolvierte sie ihre Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule. Währenddessen hatte sie Engagements an den Münchner Kammerspielen mit : „Denn wir werden uns glänzend rechtfertigen, weil wir doch radikal unschuldig sind“/ Janet Stornowski ; "Wie hoch ist Augenhöhe?“ / von Crescentia Dünßer / Inklusionsprojekt. Seit 2020 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin für Bühne, Film und Fernsehen mit Sitz in München. Unter anderem in „Der Passfälscher“ (Kino/ Regie: Maggi Peren), „Tatort - fünf Minuten Himmel“ (Regie: Katrin Gebbe). Im Neuen Globe wird sie im Tanztheater fear.less zu erleben sein.

Búi Rouch

->

Studierte 2010-2011 Schauspiel an der Kogan Academy of Dramatic Arts in London, und in Kopenhagen Tanztheater an der Akademiet – Skolen for Musik, Dans og Teater. Von 2012-2015 absolvierte er seine Tanzausbildung an der Iwanson International School of Contemporary Dance in München. Als Tänzer und Schauspieler arbeitete er mit: Búi Egason Dam, Thomas Lust, Tomer Zirkilevich, Matteo Carvone, Cristina D’Alberto, Daphna Horenczyk, Amie Jammeh, Sara Kramer & Mirce Liljehult, Johannes Härtl, Cindy van Acker,  Samuel Penderbayne, Katja Wachter, Ersan Mondtag.  Er tanzete an der Bayerischen Staatsoper, und erhielt diverse Stipendien und Residenzen. Auf der Plattform „HIER=JETZT“ ist er seit 2016 kontinuierlich mit eigenen Arbeiten zu erleben. Zuletzt arbeitete er als Choreographie Assistent bei der RIVA Dance Company Faröer Inseln.
Búi Rouch ist bereits seit 2015 Tänzer und Performer bei Johanna Richter in den Produktionen „intimate stranger“ und „For you my love!“ Und arbeitet seit 2015 mit Johanna Richter für die Plattform „HIER=JETZT für zeitgenössischen Tanz“ zusammen. Er ist Gastdozent an der Otto-Falckenberg-Schule.

Joao Santiago

->

Sein Tanzstudium begann er in Portugal am Conservatório de Música da Jobra und schloss 2017 erfolgreich am ArtEZ Institute of the Arts (NL) mit dem Bachelor Tänzer/Macher ab. In ganz Europa tanzt João und zeigt eigene Choreographien, arbeitete mit verschiedenen Kompanien und Künstlern (Tanz, Zirkus, Straßenperformance, Theater, bildende Kunst) wie Victor Hugo Pontes (Nome Próprio), Joana Gama, Radar 360 Associação Cultural, Romulus Neagu, Noura Rezgui, Anna Konjetzky, Cristina D' Alberto, Alondra Castellanos Arreola, Nicole Beutler, Maged Mohamed, Pedro Dias, Liliana Garcia, Lee Mingwei, Krzysztof Warlikowski, Claude Bardouil, Mateja Koležnik, Laura Saumweber, Laura Manz und anderen. Joãos Sprache und Arbeit ist beeinflusst von verschiedenen künstlerischen Techniken wie klassischem Ballett, Moderne, Bodenarbeit, Kontaktimprovisation, Akrobatik, aber auch Sport, Körpertheater und anderen, die mit dem Studium der Bewegung verbunden sind.

Unsere nächsten Vorstellungen

Demnächst
Konzert / Liederabend
Neues Globe
3. Juli
Tanztheater von Johanna Richter
Neues Globe
WA-Premiere: 6. Juli
Musical / Buch und Liedertexte von Howard Ashman, Musik von Alan Menken, nach dem Film von Roger Corman
Große Treppe
Premiere: 18. Juni
Musical / Musik von Alan Menken, nach dem Film von Roger Corman, Buch und Liedertexte von Howard Ashman
Große Treppe
Premiere: 8.Juli
Ein deutsches Musical von Tom van Hasselt
Neues Globe
WA-Premiere: 20. Juli
Musical
Musik von Alan Menken, Gesangstexte von Glenn Slater, Buch von Cheri Steinkellner & Bill Steinkellner
Große Treppe
WA-Premiere: 20. Juli
Musikalische Komödie von Erik Gedeon
Neues Globe
WA-Premiere: 30. Juli
Komödie von William Shakespeare
Neues Globe
WA-Premiere: 11. August
Neues Globe
21. August
101 Jahre Piazzolla!
Konzert
Neues Globe
21 August